Trickbetrug im Landkreis Cham
Bad Kötztinger fällt auf falschen Bankmitarbeiter rein – So reagieren Geschädigte richtig

19.09.2023 | Stand 20.09.2023, 21:55 Uhr

Ein Bad Kötztinger fiel auf einen Telefonbetrug rein. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt. − Symbolbild: Arno Burgi/dpa

Ein Trickbetrüger gab sich bei einem Telefonat am vergangenen Freitag als Bankmitarbeiter aus und erlangte Zugriff auf das Bankkonto eines Bad Kötztingers. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen verschiedener Delikte – und erklärt, wie man in solchen Situationen richtig reagiert.



Am 15. September rief ein Betrüger einen Senior aus Bad Kötzting an und gab sich als Bankmitarbeiter aus. Er verwickelte den Mann in ein Gespräch und wirkte professionell, sodass der Betrug zunächst nicht auffiel. Es gelang dem Täter, Zugriff auf das Bankkonto des Geschädigten zu erlangen und einen fünfstelligen Eurobetrag vom Konto zu überweisen, teilt die Polizei mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Frau aus dem Kreis Cham übergibt in Regensburg 35.000 Euro an Betrüger

Der Bad Kötztinger bemerkte den Betrug beim Blick in sein Online-Banking und verständige sofort die „echte“ Bank, die alles in die Wege leitete, um das Geld noch zu sichern. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernimmt nun die weiteren Ermittlungen.

So lassen sich laut dem Polizeipräsidium Oberpfalz derartige Betrugsmaschen rechtzeitig erkennen:


Geben Sie auf keinen Fall private Daten wie Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten heraus.
Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Wenn Sie Opfer von Betrug wurden, sollten Sie laut Polizei folgendes tun:


Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn runter. Ändern Sie über einen anderen Rechner unverzüglich betroffene Passwörter.
Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen und das Fernwartungsprogramm auf Ihrem Rechner löschen.
Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.
Setzen Sie sich sofort mit Ihrer Bank in Verbindung, um Ihr Konto sperren zu lassen. Je schneller Sie Kontakt mit Ihrer Bank aufnehmen, umso höher sind die Chancen, Ihr Geld zurück zu bekommen.
Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

− fm