Vorfahrt missachtet
Unfall mit Fahrschulauto im Kreis Cham: Fahrlehrer (26) schwer verletzt – Ermittlungen laufen

07.11.2023 | Stand 08.11.2023, 13:47 Uhr

Aus dem schwer demolierten Fahrschulauto musste der Fahrlehrer mit dem hydraulischen Rettungssatz befreit werden.

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstag um 14.45 Uhr an der Ampelanlage in Reichenbach im Landkreis Cham gekommen. Hierbei stießen ein Fahrschulauto und ein Transporter frontal zusammen. Bei dem Unfall wurden eine Person schwer und zwei Personen leicht verletzt. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro, wie die Polizei schätzt.



Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Reichenbach und Walderbach. Vonseiten des Roten Kreuzes rückten drei Rettungswagen, ein Notarzt, der Rettungshubschrauber Christoph 15 aus Straubing sowie Rettungsdienstleiter Dominik Lommer an.

Entgegenkommenden Transporter übersehen

Wie die Rodinger Polizeibeamten vor Ort mitteilten, gehen sie nach ersten Ermittlungen am Unfallort von folgendem Hergang aus: Ein 19-jähriger Fahrschüler aus dem Landkreis Schwandorf und sein 26-jähriger Fahrlehrer befuhren die Staatsstraße mit ihrem BMW-Fahrschulauto aus Walderbach kommend und wollten an der Ampelkreuzung nach links in Richtung Kloster abbiegen.

Dabei übersahen sie einen entgegenkommenden Peugeot-Transporter, an dessen Steuer ein 59-jähriger Chamer saß, der in Richtung Walderbach unterwegs war und nahmen ihm die Vorfahrt.

Fahrlehrer musste mit hydraulischem Rettungssatz aus Auto befreit werden

Die Wucht des Aufpralls war derart heftig, dass das Fahrschulauto die angrenzende Böschung hinuntergeschleudert wurde. Während sich der Peugeot-Fahrer und der Fahrschüler leichte Verletzungen zuzogen und mit dem Krankenwagen nach Cham gebracht wurden, musste der schwer verletzte Fahrlehrer mit dem hydraulischen Rettungssatz der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. Nach Erstbehandlung am Unfallort wurde er in ein Regensburger Krankenhaus geflogen. Die Staatsstraße blieb über einen längeren Zeitraum komplett gesperrt.

An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 30.000 Euro. Warum es zum Zusammenstoß kam, wird aktuell ermittelt. Wie die Polizei am Mittwochvormittag mitteilt, könne unter Umständen nicht ausgeschlossen werden, dass es durch aktives Eingreifen des Fahrschullehrers zum Zusammenstoß kam.

red/nm