Beschluss des Gemeinderats
Pläne für Freiflächen-PV-Anlage bei Michelsneukirchen wird erneut ausgelegt

23.02.2024 | Stand 23.02.2024, 11:00 Uhr

Eine 1,5 Hektar große Freiflächen-PV-Anlage soll im Michelsneukirchener Ortsteil Premsthal entstehen. Symbolbild: Christian Charisius/dpa

Wie schon häufiger in den vergangenen Monaten musste sich der Gemeinderat auch in der Sitzung am Donnerstagabend wieder mit der geplanten Freiflächen-PV-Anlage in Premsthal beschäftigen. Hierzu war Andreas Eder vom Ingenieurbüro Eder vor Ort.

Dieser stellte den Räten die Änderung des Flächennutzungsplanes für die 1,5 Hektar große Anlage vor. Nachdem es von Seiten der Räte keine großen Fragen gab, beschloss man die erneute öffentliche Auslegung und die Beteiligung der Fachstellen.

Ja zum Bebauungsplan

Weiter ging es mit der Aufstellung des Bebauungsplanes für das geplante Baugebiet Mitterfeld III. Wie Bürgermeister Christian Raab hierzu sagte, habe sich die Fortführung des Bebauungsplanes verzögert. Dies habe verschiedene Gründe. „Ich bin aber jetzt froh, dass wir nun einen Schritt weiterkommen“, so Raab. Ziel bleibe, Ende des Jahres mit der Erschließung für das Baugebiet zu beginnen.

Lesen Sie außerdem: Chams Kreisbrandrat Michael Stahl wird 50 – und blickt auf die Zukunft der Feuerwehren

Wie Andreas Eder vom gleichnamigen Ingenieurbüro erläuterte, hätten auch schon schallschutztechnische Untersuchungen auf der Seite hin zur Staatsstraße stattgefunden. Dabei sei befunden worden, dass eine Lärmschutzwand respektive ein Lärmschutzwall nicht benötigt werde. Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Aufstellung des Bebauungsplanes für das Baugebiet Mitterfeld III.
Weiter lag der Antrag auf Neubau eines Wohnhauses mit drei Wohneinheiten und angebauter Garage auf Flurnummer 90/4, Gemarkung Michelsneukirchen (Baugebiet Schmidwiese), vor. Diesen befürworteten die Räte einstimmig. Ebenfalls zugestimmt wurde dem Antrag auf Anbau einer Wohneinheit an das bestehende Wohngebäude und dem Neubau einer Garage (Falkensteiner Straße) auf Flurnummer 1394, Gemarkung Michelsneukirchen.

Lesen Sie außerdem: Daniela und Matthias Schaller sprechen über die Herausforderungen in der Geburtshilfe

Kürzlich hatte die Prüfung der Jahresrechnung 2021 durch die gemeindliche Rechnungsprüfung unter dem Vorsitz von Josef Popp stattgefunden. Da es keine Beanstandungen gab, wurde der Feststellung der Jahresrechnung 2021 einmütig zugestimmt.

Unter Sonstiges informierte Bürgermeister Raab darüber, dass bei Anliegern eine Abfrage bezüglich eines möglichen Ausbaus der Gemeindeverbindungsstraße nach Höhhof bis zum Anwesen Regelsmais 21 durchgeführt werden soll. Es wäre ein erstmaliger Ausbau, und so würde ein Teil der Kosten auf die Grundstückseigentümer umgelegt werden. Fünf von neun möglichen Eigentümern sprachen sich in der Befragung gegen eine Asphaltierung aus. So entschied man sich – bei einer Gegenstimme, der von Armin Prommersberger – dafür, dass die Straße nicht asphaltiert, sondern nur geschottert bleibt. Prommersberger erläuterte seine Gegenstimme so: „Auf die Jahre gesehen wäre es besser, wenn man hier etwas Vernünftiges machen würde. Die Gemeinde könnte sich so auf die Jahre gesehen auch viel Geld sparen.“ Der Gemeinderat legte weiter fest, dass die Straße nun noch einmal geschottert wird und dann jeder Anlieger schauen muss, dass das Wasser auf seinem Grundstück versickert beziehungsweise jeder Anlieger dafür sorgen muss, dass ein ordnungsgemäßer Abfluss erfolgt und das Oberflächenwasser nicht mehr auf die Straße läuft und dann für Ausschwemmungen sorgt.

Herrschaftsweg wird saniert

Weiter ließ Bürgermeister Raab wissen, dass ab der Kalenderwoche 14 (April) der Herrschaftsweg weiter saniert werde. Dort anliegende Waldbesitzer würden von der Gemeinde gebeten, etwaige Forstarbeiten im Vorfeld zu erledigen, da ab Ostern keine Durchfahrt mehr möglich sei. Im Kindergarten seien mittlerweile die Installationsarbeiten abgeschlossen, demnächst stünden die Innenputzarbeiten an.
Erfreuliches konnte Raab von der ILE berichten. So werde das Projekt Mehrgenerationenspielplatz mit dem Höchstfördersatz gefördert, und die Marktbude, welche angeschafft werden soll, werde anteilig gefördert.

Bürgermeister-Infos

Gründungsfest: Vom 24. bis 27. Mai feiert die KLJB Michelsneukirchen ihr Fest zum 100-jährigen Bestehen, wie Bürgermeister Raab informierte.
Baugebiet: Das geplante Baugebiet Mitterfeld III hat in der Sitzung die nächste Hürde genommen, so wurde der Bebauungsplan aufgestellt. Ziel ist eine Erschließung Ende des Jahres.

rtn