Gemeinderat
Flächennutzungsplan in Gleißenberg: Differenzen mit Landkreis sind beigelegt

20.05.2024 | Stand 20.05.2024, 11:00 Uhr

Nach langer Planung wird die Gemeindestraße Am Hüttenbach endlich erneuert. Foto: Martin Lommer

Zur 39. Sitzung begrüßte Bürgermeister Wolfgang Daschner am vergangenen Mittwoch neben den Gemeinderäten auch Verwaltungsfachwirt Andreas Engl.

In aller Ausführlichkeit erläuterte danach Geschäftsführer Engl den Vorentwurf des Bebauungsplans Ried Süd-West, da es wegen dem Vorentwurf und der 3. Deckblattänderung des Flächennutzungsplanes Gleißenberg mit Begründung und Umweltbericht seitens des Landratsamtes und der Regierung der Oberpfalz noch großen Klärungsbedarf gab. So habe am 5.März in Cham eine Besprechung stattgefunden, wobei für alle offenen Punkte eine Lösung gefunden werden konnte. Zudem habe die Höhere Landesplanung der Regierung der Oberpfalz bestätigt, dass die Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich des neuen Bebauungsplans möglich sei, wenn eine gleichgroße Fläche aus dem Flächennutzungsplan herausgenommen werde. Die weiteren Berücksichtigungshinweise wurden vom Ratsgremium zur Kenntnis genommen und bei entsprechender Notwendigkeit einstimmig beschlossen.

Bauhof jetzt gut ausgestattet

Des Weiteren stimmte das Gremium dem Vorschlag von Bürgermeister Wolfgang Daschner zu, für den Bauhof einen Mulcher anzuschaffen. Der wirtschaftlichste Anbieter sei die Firma G. Nowack & Sohn mit einem Bruttoangebotspreis in Höhe von 4900 Euro, die auch den Zuschlag erhielt.



Lesen Sie hier: Aus für Heiligenfeld Klinik in Waldmünchen sorgt für Schock bei Mitarbeitern und Politik


Mit dem Hinweis, dass der gemeindliche Bauhof nunmehr sehr gut ausgestattet und dies in nächster Zeit die wohl letzte größere Investition gewesen sein dürfte, waren alle einverstanden.

Laut Bürgermeister befasse sich der Gemeinderat bereits seit Mitte 2022 ausführlich mit der Sanierung der Ortsstraße Am Hüttenbach. Das Ingenieurbüro Riedl war mit der Erschließungsplanung ausschließlich auf Gemeindegrund beauftragt und habe die Unterlagen vorbereitet und in den vergangenen Wochen erfolgte eine beschränkte Ausschreibung. Neun Baufirmen seien um Abgabe eines Angebotes, basierend auf dem Leistungsverzeichnis des Ingenieurbüros, gebeten worden. Nach der Angebotseröffnung und nach abschließender Prüfung schlug das Ingenieurbüro der Gemeinde vor, die Ausführung der Leistungen an die Firma Weindl Bau GmbH mit einer Bruttoangebotssumme in Höhe von 82205,78 Euro zu vergeben. Die Ratsherren stimmten dem zu. Ferner war die Kostenschätzung des Ingenieurbüros etwas höher und laut Leistungsverzeichnis sei als Frist die 28. Kalenderwoche festgelegt. Mit dem Staatlichen Bauamt Regensburg habe man außerdem vereinbart, dass 50 Prozent der Kosten der Entwässerungsleitung vom Freistaat Bayern übernommen werden, da die Straßenentwässerung der Staatsstraße 2154 über die Ortsstraße Am Hüttenbach erfolge. Die Kosten zur Erneuerung der Entwässerungsleitung beliefen sich bei der Kostenschätzung anteilig auf 55558,72 Euro. Während der Baumaßnahme sei mit Einschränkungen der Befahrbarkeit der Straße Am Hüttenbach zu rechnen, wofür bereits jetzt um Verständnis gebeten werde.

Duschen werden saniert

Die Duschräume in der Mehrzweckhalle waren ein weiterer Punkt. Sie müssten wegen der Hygiene und der einzuhaltenden Vorschriften zwingend saniert werden, was aufgrund der Frequentierung der Halle in den Sommermonaten passieren solle. Bauhofleiter Josef Mühlbauer habe dazu von der Firma TS Wellness- & Gebäudetechnik ein Angebot für den Umbau der Duschpanele und Waschtische mit Hygienespülung eingeholt. Die Kosten belaufen sich auf 18840,15 Euro brutto. Im Zuge dieser Umrüstung seien auch die Wände, an denen sich die Armaturen befinden, zu sanieren. Hier liege ein Angebot der Firma Fliesen Neigum vor. Die Kosten der Fliesenarbeiten liegen bei 3441,40 Euro brutto und der Gemeinderat stimmte zu.

Die abschließende Zustimmung erteilte der Gemeinderat dem Rahmenvertrag für das Fahrradleasing im öffentlichen Dienst bei der Firma Bikeleasing. Personalsachbearbeiterin Vanessa Ederer sagte, für die Gemeinde als Arbeitgeber ergäben sich bezüglich des Tarifvertrags keine Nachteile.

flm