Bürgerversammlung in Grafenkirchen
Gemeinde ist komplett schuldenfrei – Diskussion über kommunale Wärmeplanung

26.11.2023 | Stand 26.11.2023, 18:00 Uhr

Für die Heizungserneuerung in der Grundschule muss die Gemeinde 300 000 Euro zahlen. Foto: dpa/Hannes P Albert

Mit der Teilbürgerversammlung für die Altgemeinde Grafenkirchen hat Bürgermeister Franz Haberl kürzlich den Reigen der diesjährigen Bürgerversammlungen eingeleitet.

Haberl ging in der Versammlung zunächst auf die vollzogenen Investitionsmaßnahmen im zu Ende gehenden Jahr ein. Die größte Investition war die Erschließung des Baugebietes „Am Sonnenhang“ in Grafenkirchen mit einem Gesamtaufwand von 1020000 Euro. Von den 19 zur Verfügung stehenden Parzellen sind bis dato zwei fest verbrieft. Für den Neubau der Kinderkrippe muss die Gemeinde 451000 Euro aufwenden, für die Heizungserneuerung in der Grundschule fielen 300000 Euro an. Des Weiteren listete Haberl die Posten Feuerwehrbedarf in Höhe von 44000 Euro, Spielplatz Großbergerdorf mit 23700 Euro, Teerung der Sammelstelle für holzige Gartenabfälle in Großbergerdorf mit 50000 Euro, Digitalisierung Schule mit 4600 Euro und Bauhof (Traktor und Kühlanhänger) mit 52600 Euro auf. Die Anschaffung des Kühlanhängers (9600 Euro) erfolgte über ILE und steht nunmehr den Vereinen zur Verfügung. Die Gesamtinvestitionskosten im Jahr 2023 belaufen sich auf 1945900 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: Strom für die eigene Steckdose: Die Energievision für den Landkreis Cham

Personalkosten stechen besonders heraus

Im Folgenden die Ausgaben der Gemeinde grob auflistend, stechen dabei die Personalausgaben in Höhe von 1366800 Euro besonders heraus. Dieser Posten wird, so Haberl, aufgrund der zu erwartenden Tarifanpassungen auch nächstes Jahr nochmals massiv steigen. Beim Posten ‚Kindertagesstätte‘ stehen den Einnahmen in Höhe von 440000 Euro Ausgaben in Höhe von 717000 Euro gegenüber, was ein Defizit von 277000 ergibt.

Der Schuldenstand der Gemeinde Pemfling zum 31. Dezember 2023 beträgt 0 Euro, sie ist komplett schuldenfrei.

Die Einwohnerzahl zum 30. Juni wird vom Statistischen Landesamt mit 2283 Personen angegeben. Die Geburtenzahl ist im Vergleich zu den Vorjahren auffallend gesunken; waren es die letzten Jahre 21 und 25 Kinder, sind es bis dato im Jahr 2023 lediglich 12. Sterbefälle waren 13 zu verzeichnen. Drei Paare schlossen in der Gemeinde den Bund der Ehe.

Bürgermeister Haberl ging sodann auf anstehende Maßnahmen in den nächsten Jahren ein. Hier nannte er die Breitbanderschließung in den Ortschaften Kreuth, Schmitzdorf, Frieding, Rannersdorf, Grafenkirchen, Kager, Pitzling, Au, Ried, Engelsdorf, Oberdeschenried, Rackelsdorf, Albersdorf plus Einzelanwesen. In diesem Zusammenhang drückte Haberl sein großes Unverständnis darüber aus, dass ein gar nicht so kleiner Prozentsatz an Adressaten bis dato den Gestattungsvertrag immer noch nicht unterzeichnet hat.

Die FFW Pemfling erhält voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres einen Gerätewagen GW-L2 zum Preis von 280000 Euro.

In Pitzling steht die Sanierung des Gassenackers an; hier wird auch gleich die Wasserleitung erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Wald-Holz-Klimanetzwerk soll ab 2024 die regionale Holznutzung ausbauen

Wasserversorgung Grafenkirchen soll fertiggestellt werden

Fertiggestellt werden soll die Wasserversorgung Grafenkirchen, hier sind am Hochbehälter noch Arbeiten zu tätigen.

Für die aktiven Mitglieder der gemeindlichen Feuerwehren wurden neue Schutzanzüge bestellt; diese werden im ersten Quartal 2024 erwartet und kosten 153000 Euro.

Im Auge behalten werden zudem der Neubau des Rathauses, der Beitritt zu den Regionalwerken des Landkreises Cham sowie Projekte im Kernwegenetzprogramm im Wege der ILE Schwarzach-Regen.

Im Rahmen der Diskussion interessierte sich ein Bürger für die kommunale Wärmeplanung. Diese werde, so das Gemeindeoberhaupt, bald in einer Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung stehen.

Die Abrechnung der Baumaßnahmen bei der Wasserversorgung Grafenkirchen erfolge für die Bürger nicht in Abschlägen, sondern in einer Summe, in Form einer Schlussrechnung.

Ein anderer Teilnehmer bemängelte den sehr schlechten Wegezustand bei der Birkmühle in Richtung ‚Bleschenkircherl‘ nach Holzabfuhr-Arbeiten.

In Nähe des Anwesens Hirtbühlweg 8 wurde ein kaputter Wasserschieber angezeigt.

Bezüglich der Breitbanderschließung, so Haberl auf eine entsprechende Frage, sind die Aufträge für die Ortschaften Grafenkirchen und Schmitzdorf bereits vergeben, so dass nächstes Jahr gebaut werden kann und wird. Für das übrige Projektgebiet laufen derzeit die Materialausschreibungen, hier wird ein Anschluss im Jahr 2026 angepeilt.

cpf