Digitaler Fortschritt
Gigabitausbau: Freistaat unterstützt Stadt Cham mit mehr als zwei Millionen Euro

23.02.2024 | Stand 23.02.2024, 16:36 Uhr

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (Mitte) übergab den Förderbescheid für den Gigabitausbau am Freitag an Chams Bürgermeister Martin Stoiber (l.) und seinen Stellvertreter Walter Dendorfer. Foto: StMFH/Christian Blaschka

„Jeder Meter neues Glasfaserkabel zählt: Eine moderne digitale Infrastruktur ist Grundpfeiler für gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land und entscheidet über die Zukunftsfähigkeit der Kommunen. Daher unterstützt der Freistaat hier massiv.

Auch der Tag steht ganz im Zeichen des digitalen Fortschritts: Dank über 5,4 Millionen Euro an staatlicher Unterstützung können 2531 Adressen in der Kreisstadt Cham, der Stadt Teublitz, dem Markt Leuchtenberg und der Gemeinde Vorbach mit Glasfaser ausgebaut werden. Das ist ein weiterer Schritt hin zu einer leistungsfähigen und flächendeckenden digitalen Infrastruktur im ganzen Freistaat. Mein großer Dank gilt allen vier Kommunen für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit“, so Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Übergabe der Förderbescheide an die jeweiligen Bürgermeister der Kommunen, darunter Chams Bürgermeister Martin Stoiber und sein Stellvertreter Walter Dendorfer, am Freitag in Nürnberg.

Lesen Sie hier: Wo im Landkreis Cham kleine Häuser für große Träume entstehen

Mit der Bayerischen Gigabitrichtlinie hat der Freistaat – als erste Region in der Europäischen Union – den Weg dafür geebnet, den Glasfaserausbau auch dort zu fördern, wo bereits ein Netzbetreiber mindestens 30 Mbit/s anbietet (sog. „graue Flecken“). Bislang sind schon über 1430 Gemeinden in das Förderverfahren eingestiegen, über 595 Millionen Euro Fördermittel wurden den Kommunen über die Gigabitförderung bereits zugesagt.

Aktuell verfügen bayernweit bereits rund 98 Prozent der Haushalte über schnelles Internet (über 30 Mbit/s). Nach Abschluss aller laufenden Projekte werden über 99 Prozent der Haushalte in Bayern mit schnellem Internet versorgt sein. Im Zuge der bayerischen Breitbandförderung hat der Freistaat seit 2014 schon 2,4 Milliarden Euro investiert. Damit werden über 90000 Kilometer Glasfaser in Bayern verlegt.

Die Stadt Cham beweise hohes Engagement für Bayerns Weg in eine Gigabitgesellschaft und erhält somit einen Förderbescheid für die Glasfasererschließung nach der Bayerischen Gigabitrichtlinie (BayGibitR) von mehr als 2717710 Euro. „Damit wird der geförderte Glasfaserausbau im Landkreis Cham und im speziellen in der Hochschulstadt Cham, die mittelfristig jedem Haushalt einen Glasfaseranschluss anbieten möchten, durch den Freistaat Bayern weiter kräftig unterstützt“, teilt auch CSU-Landtagsabgeordneter Dr. Gerhard Hopp mit.