Fünf Feuerwehren vor Ort
Großeinsatz in der Zellertalsiedlung in Bad Kötzting: Starke Rauchentwicklung in Mehrparteienhaus

03.03.2024 | Stand 03.03.2024, 20:04 Uhr

Atemschutztrupps rüsteten sich, um nach der Ursache der Rauchentwicklung zu suchen. Foto: kht

Ein intensive Rauchentwicklung im oberen Stockwerk eines Mehrparteienhauses in der Zellertalsiedlung in Bad Kötzting führte am frühen Sonntagmorgen zu einem größeren Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsatz.

Auslöser dürfte Rußbildung in Verbindung mit der Witterung gewesen sein, die den Rauch über den Abluftkamin eines Ofens wieder ins Gebäude drückte.

Lesen Sie auch: „Hahnenkampf“ auf der B16: Soldat und Sozialpädagoge warfen sich gegenseitig Nötigung vor

Gegen 0.30 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren aus Bad Kötzting, Arndorf, Wettzell, Sperlhammer und Gehstorf mit Kreisbrandrat Michael Stahl und Kreisbrandmeister Florian Heigl sowie aufgrund der gemeldeten Personenzahl in dem Gebäude mehrere Rettungswägen samt Notarzt. Von Feuerwehrseite rüsteten sich mehrere Atemschutztrupps aus, um im Gebäude nach der Ursache der Rauchentwicklung zu suchen.

Zeitgleich wurde ein Drucklüfter positioniert, um das Treppenhaus rauchfrei zu bekommen. Zudem wurde ein Kaminkehrermeister von der Leitstelle informiert und kam an die Einsatzstelle.

„Wir waren mit zwei Regelrettungswägen sowie dem von der Unterstützungsgruppe besetzten RTW der Bad Kötztinger Wache vor Ort“ so Dominik Lommer.

Unter der Federführung von BRK-Einsatzleiter Christian Pauli wurden mit dem Notarzt zwei Personen vor Ort versorgt. Die Einsatzstelle konnte von den BRK-und Feuerwehrkräften gegen 1.30 Uhr wieder verlassen werden.

kht