Langes Ehrenspalier
Hochzeit in Roding: Tobias Hecht und Miriam Weiß gaben sich am Heilbrünnl das Ja-Wort

16.06.2024 | Stand 16.06.2024, 12:30 Uhr |

Zu Ehren der beliebten Lehrerin sangen die Schüler der 3. Klasse der Grundschule Runding ein Ständchen. Foto: Jakob Moro

Tobias und Miriam Hecht, geborene Weiß aus Wiesing, schlossen am frühen Samstagnachmittag am Heilbrünnl den Bund der Ehe. Kaplan Bastian Neumann zelebrierte den feierlichen Gottesdienst und spendete das Sakrament der Ehe.

Neumann holte das Brautpaar mit zehn Ministranten am Vorplatz des Heilbrünnls ab und geleitete es durch die dezent mit Blumen geschmückte Kirche zum Traualtar. „Wir haben beim Einzug bereits gemerkt, dass diese Hochzeit eine andere als viele Hochzeiten ist. Eine stattliche Anzahl von Ministranten zogen mit dem Brautpaar ein. Dies deshalb,, weil sich heute zwei Ministranten (Tobias und Mariam sind seit langem Messdiener in Roding) das Ja-Wort geben, erklärte der Kaplan.

Lesen Sie hier: Weitere Hochzeiten aus dem Landkreis Cham

Das Brautpaar hatte sich die Lesung aus dem 1. Johannesbrief und das Evangelium nach Johannes (Gott ist die Liebe) ausgesucht, das Neumann auch in den Mittelpunkt seiner Predigt stellte. Er führte u. a. aus: „Was haben die Jahre 1947, 2005, 2011 und 2024 gemeinsam? In jeden dieser Jahre fand eine königliche Hochzeit statt. 1947 heiratete Queen Elisabeth, 2005 heiratete Prinz Charles seine Camilla, 2011 hat der zukünftige König Prinz William geheiratet, und 2024 heiratet Miriam I., die Volksfestkönigin, ihren Tobias.“

Liebe braucht Regeln



„In Eurem Leben nimmt Gott einen wichtigen Platz ein. Daher habt Ihr euch auch die Texte aus dem Johannesevangelium ausgesucht“, so der Geisltiche weiter. Einer der Schlüsselbegriffe darin sei die Liebe, und dazu Neumann drei passende Geschenke mitgebracht: die Kopie des Eheprotokolls, eine Flasche Aperol und ein kleines Gebetbüchlein. Liebe brauche Regeln, Liebe brauche Treue, Liebe sage, dass ich nicht immer meinen Kopf durchsetzen kann, so der Kaplan. Liebe heiße aber auch: Ich kann mich auf dich verlassen. Der Jugendchor der Gruppe Barka gestaltete den Trauungsgottesdienst musikalisch und gesanglich mit.

Ein langes Ehrenspalier bildeten die Ministranten (Miriam ist Oberministrantin), die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Grundschule Runding (Miriam ist deren Klassenlehrerin), Seminarkolleginnen sowie Kollegen angehender Lehrerinnen und Lehrer von Miriam. Dabei waren auch die Stadtkapelle Roding mit Sepp Köppl (Miriam spielt Posaune), die mehrere Musikstücke intinierte, sowie die Feuerwehr Wiesing (Tobias ist Jugendwart der Wehr). „Beginne du all meine Tage! Sei du bei mir jeden Augenblick. Teile mit mir all meine Stunden, begleite mich durch Kummer und Glück…“,sangen die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Grundschule Runding, die Miriam Hecht mit großem Engagement unterrichtet, wie Eltern der Kinder unserem Mitarbeiter sagten, und der geschätzten Lehrerin auch auf diesem Weg einen lieben Gruß ausrichten wollen. Jedes Kind beglückwünschte das Brautpaar, überreichte eine rote Rose und als Geschenk ein Apfelbäumchen, eine Goldparmäne.

Viele Glückwünsche



Eltern, Verwandte und Freunde des Brautpaares überbrachten bei einem Empfang nach der Trauung ihre Glück- und Segenswünsche, bevor es mit einem langen Autokorso, voraus das Hochzeitsauto, ein Mercedes EQA 250, ins Gasthaus Hecht nach Mitterdorf ging. Die Party- und Hochzeitsband Extra aus dem Raum Regensburg spielte dort zu Tanz und Unterhaltung auf.

Die standesamtliche Trauung hatte im Mai im Alten Rathaus in Roding stattgefunden. Das glückliche Brautpaar wohnt in Wiesing. Tobias, gebürtiger Wiesinger, ist Industriekaufmann bei der Firma Microart in Mitterkreith.

rjm