Bindeglied zwischen Städten
ÖPNV: Neuer Bus und verbesserte Linie von Bad Kötzting nach Furth im Wald

07.09.2023 | Stand 12.09.2023, 16:23 Uhr

Landrat Franz Löffler freute sich beim Neustart der Buslinie Bad Kötzting-Furth im Wald mit den Bürgermeistern der anliegenden Gemeinden, den ÖPNV-Mitarbeitern und Busunternehmer Tobias Ritz mit Tochter Luisa (Mitte). Foto: Alois Dachs

Eine deutliche Verbesserung im öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) des Landkreises Cham verkündete Landrat Franz Löffler am Mittwochmorgen beim Neustart der Buslinie Bad Kötzting-Furth im Wald.

Im Beisein der „Anrainer-Bürgermeister“ stellte er die in Abstimmung mit Tobias Ritz von Zellertal-Reisen neu konzipierte Linie vor, die nicht nur für Berufspendler und Touristen, sondern vor allem für die Schüler im Hohenbogen-Winkel Verbesserungen bringen. Sie werde „Eltern-Taxis“ überflüssig machen.

Lesen Sie hier: Das VIP macht wieder auf: Die Pläne von Philipp Wagner und seiner Schwester Eva-Maria

Ein weiterer Punkt beim Bestreben des Landkreises, einen attraktiven und auf die Bedürfnisse der Bürger abgestimmten ÖPNV zu gestalten, ist nach den Worten von Landrat Franz Löffler der mit einem Betreiberwechsel verbundene Neustart der Buslinie Bad Kötzting-Furth im Wald, die künftig von Zellertal-Reisen bedient wird. Nach der landkreisübergreifenden Buslinie 618 von Lam nach Bodenmais laufe künftig auch die Buslinie 650 von Bad Kötzting nach Furth im Wald unter der Flagge der Kreiswerke, betrieben von Zellertal-Reisen aus Oberried. Die Linie sei dabei komplett in dem überregionalen Tarif – vor allem in das für Gäste wichtige GUTI-Angebot – eingebunden, sagte Löffler. Gewinner dieses Konzepts sei eindeutig der Fahrgast.

Das ÖPNV-Angebot erfahre hier eine Angebotsmehrung um rund 16 000 Kilometer. Die Verlängerung der Betriebszeiten bis fast 20 Uhr mit flexibler Bedienform sei neu und als Feldversuch zu sehen. Die Nachmittagsroute von Bad Kötzting nach Neukirchen b. Hl. Blut sei neu strukturiert worden, wobei nun gemäß dem Wunsch der Schulen um 16 Uhr ein Bus vom Schulstandort Furth im Wald starte. Neukirchens Bürgermeister Markus Müller begrüßte vor allem diese Verbesserung für Schüler, „Eltern-Taxis“ würden künftig überflüssig, wenn die Schüler eine überschaubare Wartezeit akzeptierten.

Zeitgleich werde auch auf der Linie 510 Cham-Weiding-Gleißenberg eine Angebotsverdichtung aktuell, sagte der Landrat. Hier wird am Dienstag und Donnerstag jeweils um 15.30 Uhr eine zusätzliche Nachmittagsfahrt angeboten. Auf den neu konzipierten Linien komme auch eine APP zum Lesen der Deutschland-Tickets zum Einsatz.

Der Kötztinger Raum ist nach seinen Worten Teil der Angebotsoffensive 2023, wo 70000 Kilometer Mehrleistung im ÖPNV entstehen. Der Landkreis dürfe aber nicht nachlassen, das erweiterte Angebot den Bürgern „nahe zu bringen“, appellierte der Landrat, das auch 16 neu aufgenommene Rufbuslinien beinhalte.

Die neu gestartete Linie von Bad Kötzting in den Hohenbogen-Winkel begrüßten bei der Vorstellung auch Bürgermeisterin Sabine Steinlechner aus Grafenwiesen, in Vertretung des erkrankten Rimbacher Bürgermeisters Heinz Niedermayer die Kämmerin Franziska Weinfurtner, Bürgermeister Florian Adam aus Eschlkam und Bürgermeister Markus Müller aus Neukirchen b. Hl. Blut. Der ÖPNV im Landkreis Cham sei mittlerweile „fast eine Doktorarbeit“, stellte Bürgermeister Markus Hofmann am Großparkplatz in Bad Kötzting beim Neustart der Linie ist. Tobias Ritz informierte als Betreiber der neuen Linie, dass seine Zellertal-Reisen aktuell über 23 Fahrzeuge und 32 Fahrer verfügen.

kad