Geldstrafe nicht bezahlt
Strafbefehl ignoriert: Fischwilderer ging der Polizei im Zug bei Furth im Wald ins Netz

24.11.2023 | Stand 24.11.2023, 11:00 Uhr

Die Bundespolizisten lieferten den Mann in die JVA Regensburg ein. Symbolbild: Bundespolizei

Am Dienstagnachmittag haben Bundespolizeifahnder in einem Zug aus Prag einen Fischwilderer festgenommen.

Die Justiz hatte mit einem Haftbefehl nach dem 34 Jahre alten Rumänen gefahndet, teilt dazu die Bundespolizeiinspektion Waldmünchen mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Antisemitischer Drohbrief in Cham mit „verdächtiger Substanz“ beschmiert

Gegen 14.25 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife in einem grenzüberschreitenden Zug aus Prag auf Höhe Furth im Wald einen Mann. Beim Abgleich der Personalien im polizeilichen Fahndungsbestand stellte sich heraus, dass der 34-Jährige zur Festnahme ausgeschrieben war. Nach dem rechtskräftigen Urteil wegen Fischwilderei durch das Amtsgericht Rosenheim hatte der Rumäne den Strafbefehl ignoriert und seine Geldstrafe nicht bezahlt. Daraufhin erließ die Staatsanwaltschaft Traunstein einen Vollstreckungshaftbefehl.

Auch jetzt konnte der 34-Jährige den geforderten Geldbetrag in Höhe von rund 1700 Euro nicht aufbringen. Die Bundespolizisten lieferten den Mann in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Regensburg ein, heißt es in der Pressemitteilung der Bundespolizei.