Polizei deckt auf
Syrer sollte nach Nürnberg geschleust werden – In Furth im Wald endete seine Reise

21.06.2024 | Stand 21.06.2024, 13:00 Uhr |

Der Migrant bekam Hilfe von einem Schleuser. Mit dem Zug wollte der 37-jährige Syrer von Prag nach Nürnberg reisen. Symbolbild: Bundespolizei

Bundespolizisten haben am Donnerstagmorgen, 20. Juni, in Furth im Wald die Einschleusung eines 37-jährigen Syrers aufgedeckt.

Die Beamten kontrollierten gegen 8.20 Uhr in einem Zug aus Prag auf Höhe von Furth im Wald einen Reisenden. Der Mann konnte laut Polizei keinerlei gültige Grenzübertrittsdokumente vorlegen und wurde vorläufig festgenommen.

Der Mann zahlte 2000 Euro an unbekannten Schleuser



Eigenen Angaben zufolge war der 37-jährige Syrer mit Hilfe eines unbekannten Schleusers wenige Tage zuvor mit dem Flugzeug von Athen nach Prag gereist. Nach der Ankunft in Prag habe ihm der Unbekannte ein Zugticket nach Nürnberg zugesandt.

Lesen Sie auch: Josef Kozic aus Furth im Wald wagt mit 82 Jahren noch mal einen beruflichen Neustart

Für die Schleusung von Griechenland nach Deutschland musste der Syrer rund 2000 Euro an den unbekannten Schleuser bezahlen.

Syrer musste zurück nach Tschechien



Das Bundespolizeirevier Furth im Wald ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern gegen den Unbekannten und versuchter unerlaubter Einreise gegen den 37-Jährigen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wiesen die Beamten den Syrer zurück nach Tschechien.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Seite auf der Plattform Facebook macht gegen Stadt Furth im Wald Stimmung