Ausgleich in der Schlussminute
Welter trifft für den 1. FC Bad Kötzting noch zum 2:2 gegen die SpVgg Osterhofen

12.05.2024 | Stand 12.05.2024, 20:38 Uhr

Erst in der Nachspielzeit konnten die Rotblauen Osterhofens Keeper Scheungrab ein zweites Mal überwinden. Foto: Tschannerl

Am Freitagabend trennten sich der 1. FC Bad Kötzting und die SpVgg Osterhofen 2:2. Die Badstädter mussten in diesem letzten Heimspiel einen zweimaligem Rückstand hinterherlaufen. Die Nachspielzeit war schon angebrochen am Roten Steg, als Tim Welter zum 2:2 einköpfte.

Es stand viel auf dem Spiel an diesem Freitagabend, ganz besonders für die Gäste aus Osterhofen. Die stecken mittendrin im Abstiegskampf und hätten mit einem Dreier wohl beste Chancen auf den den direkten Klassenerhalt gehabt.

Mutige Herzogstädter

Entsprechend mutig begannen die Herzogstädter am Roten Steg. Und sie gingen früh in Führung, begünstigt durch die Hausherren. FC-Keeper Philipp Keller vertändelte den Ball nach einem Rückpass gegen Osterhofens Torjäger Ashour Abraham und brachte diesen dann zu Fall. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum 1:0 für die abstiegsbedrohten Gäste (11.).

Die Führung gab den Gästen weiter Auftritt und nur zwei Minuten später hätte es eigentlich 2:0 für sie stehen müssen,. Pingpong im Fünfmeterraum der Hausherren. Abraham scheiterte gleich zwei Mal an Keller, drosch die Kugel danach auch noch an die Lattenunterkante – Riesenglück für die Badstädter in dieser Szene. Von den Rotblauen war weiter nichts zu sehen. Kaum Spielfluss und ein zäher Spielaufbau brachten die Gäste erst gar nicht in Bedrängnis. Im Gegenteil – nach einer knappen halben Stunde wieder Abraham: Der war durch und lief auf Keller zu. Eine knifflige Szene, doch dieses Mal ließ der Unparteiische weiterlaufen.

Im Gegenzug fiel aus dem Nichts der Ausgleich. Allerdings war der klasse vorbereitet von Huber. Der erkämpfte sich das Leder, steckte auf Drexler durch– und der legte die Kugel ins lange Eck (31.). Mit diesem Spielstand ging es in die Pause und der war etwas schmeichelhaft für die Badstädter.

Nach der Pause ein deutlich anderer Auftritt der Badstädter, die in der Anfangsviertelstunde ihre beste Phase des Spiels hatten. Die Osterhofener wackelten. Dominik Hanninger wartete nach Pass seines Bruders Tobias etwas zu lange mit dem Abschluss. Eine Zeigerumdrehung später steckte Huber auf Hanninger durch. Dieses Mal ging der Ball um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Die Führung lag in der Luft.

Abraham mit Doppelpack

Huber schaute sich Keeper Scheungrab aus, der etwas zu weit vor dem Tor stand. Sein Heber wieder um Zentimeter über den Querbalken. Dann ein Freistoß für die Herzogstädter aus dem Halbfeld, eine schlechte Zuordnung in der Hausherrendefensive und wieder war Abraham zur Stelle. Sein Kopfball sprang vom Innenpfosten zum 2:1 ins Netz (66.). Eine Viertelstunde vor Spielende nochmals Abraham: Er lief auf Keller zu, aber der Youngster fischte ihm den Ball vom Fuß. Das hätte die Entscheidung zu Gunsten der SpVgg sein können. Dann brach die Schlussphase an am Roten Steg, und die Badstädter versuchten nochmals alles. Sie wollten unter keinen Umständen im letzten Heimspiel als Verlierer vom Platz gehen. Es lief bereits die Nachspielzeit, als Kilian Büchwerl zunächst den Innenpfosten traf. Den zurückspringenden Ball drückte Tim Welter zum umjubelten 2:2 über die Linie. Die Gäste reklamierten Abseits, doch der Treffer zählte.

Dann war Schluss am Roten Steg. Bitter für die Niederbayern, die den ersehnten Dreier eigentlich schon in der Tasche hatten und nun weiter um den direkten Klassenerhalt zittern müssen. Die Badstädter müssen am letzten Spiel zum Tabellenzweiten nach Seebach.

„Wir hatten uns deutlich mehr vorgenommen, aber es war kein gutes Spiel von uns. Vor allen Dingen in Durchgang eins, in dem Osterghofen klare Vorteile hatte und das eine oder andere Tor nachlegen hätte können. Unsere beste Phase hatten wir nach der Pause, da konnten wir Druck aufbauen. Das Tor in der letzten Minute ist zwar etwas glücklich, aber insgesamt verdient. Die Mannschaft hat alles versucht und wollte dieses Spiel nicht verlieren“, sagte Bad Kötztings Trainer Erich Hartl.

cuk