Videos vom Meisterjubel
WiWa geht in die Saison-Verlängerung – SG Michelsdorf freut sich über Rang vier

13.05.2024 | Stand 13.05.2024, 19:56 Uhr

Ein wehmütiger sporthistorischer Moment: Der FC Miltach war der Dorfklub, der in früheren Zeiten den arrivierten Klubs in der vierthöchsten Liga das Fürchten lehrte. In der Saison 1987/88 wäre dem Verein sogar fast der Sprung in die damalige dritte Liga, die Bayernliga, gelungen. Nun sind die Miltacher in die Kreisklasse abgestiegen. Foto: ctm



Kreisliga Ost



• FC Untertraubenbach – SpVgg Willmering-Waffenbrunn 0:2: Enorm ersatzgeschwächt traf der FCU im letzten Saisonspiel auf den ambitionierten Chamer Vorstadtverein der SpVgg Willmering Waffenbrunn. Nachdem es für die Traubenbacher lediglich um die goldene Ananas ging, der Gast mit etwas Glück sogar noch erster werden. So begann die WiWa auch. Im ersten Abschnitt bestimmte sie das Spiel, allerdings erarbeitete sie sich kaum nennenswerte Torchancen. Mit dem Halbzeitpfiff ging die WiWa dennoch in Führung. Weindler verwandelte einen umstrittenen Strafstoß. Im zweiten Abschnitt folgte die komplette Wendung. Die SpVgg war kaum in Szene, dafür spielten die FCUler. Ein Tor sollte allerdings nicht mehr gelingen. Wie so oft scheiterte das Heimteam an der eigenen Verwertung. Mit dem Schlusspfiff machte Süsser nach einem Konter den Deckel auf die Partie.

Im letzten Saisonspiel sicherte sich die WiWa die Vizemeisterschaft in der Kreisliga Ost. Dieser zweite Tabellenplatz berechtigt die WiWa in der Relegation um den Bezirksligaaufstieg mitspielen.

Die Vorzeichen standen alles andere als gut, denn neben den Langzeitverletzten Hans Dirscherl, Daniel Schlegl, Philipp Fischer, Jonas Fischer musste die SpVgg auch noch auf Torjäger Julian Göttlinger (verletzt), Michael Reisch (Urlaub) und Michael Neumeier (beruflich verhindert) verzichten. Auch der Einsatz hinter Spielertrainer Jakub Süsser stand auf der Kippe, doch dieser biss auf Zähne und stellte sich in den Dienst der Mannschaft.

Sehen Sie hier: Der Meister der A-Klasse Ost



In er ersten Spielhälfte hatten die Mannen um Kapitän Johannes Ederer mehr Spielanteile, doch die Hausherren standen in der Defensive ziemlich sicher. Die erste Torchance hatte Andy Weindl, als er in der 20. Minute aus zehn Metern zum Abschluss kam. Sein Schuss, der noch abgefälscht wurde, ging aber nur an den Pfosten. In der 30. Minute vergab Süsser eine gute Möglichkeit, als er nach einem Eckball auf fünf Metern frei zum Kopfball kam, aber dann den Ball neben das Gehäuse setzte. Leider verletzte sich in der Abwehrchef Sebastian Wagner schwerer (35.) und musste ausgewechselt werden. Zehn Minuten später bekam die WiWa nach einem Foul an Adrian Hyseni im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen, den dann Daniel Weindler sicher zur vielumjubelten 1:0-Halbzeitführung verwandelte. In der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren mehr vom Spiel und die Süsser-Truppe musste einige brenzlige Situationen überstehen. Die WiWa verlegte sich nun mehr aufs Kontern und hatte Pech, als Süsser in der 80. Minute nur den Pfosten traf. In der 90. Minute jedoch ließ Süsser mit einem Schuss aus zwölf Metern in lange Eck FC-Keeper Hoffmann keine Chance und traf zum 2:0-Endstand. Neben Wagner musste in der zweiten Spielhälfte auch noch Adrian Hyseni verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Beide Spieler werden wahrscheinlich länger ausfallen und somit im Relegationsspiel (voraussichtlich am 25./26. Mai, Spielort noch offen) gegen den Regensburger Kreisligazweiten SV Burgweinting fehlen.

Sehen Sie hier: Der Meister der Kreisliga Ost



Die WiWa II entschied ihr letztes Saisonspiel gegen den FC Untertraubenbach II mit 3:0 für sich. Die Tore für die Dirscherl-Truppe erzielten Felix Hirmer, Alex Baumgartner und Johannes Regner. Somit belegte die WiWa II, mit nur drei Punkten Rückstand auf den Meister DJK Vilzing III, den vierten Tabellenplatz in der B-Klasse Gruppe 1.

• SG 1. FC Zandt/DJK Vilzing II – SG Chambtal 3:1: Die Gäste waren von Beginn an feldüberlegen, aber die Heimelf hatte durch Giglio die erste Chance des Spiels. Vladimiro Giglio verzog jedoch aus sieben Metern (6.). Nur eine Minute später schoss Julian Bucher die Gästeführung (7.). In der 19. Minute scheiterte derselbe Spieler an Zandts Torwart Simko, der kurzfristig ins Tor musste, per Fußabwehr (19.). Auf der Gegenseite schloss Lutz Hastreiter einen schnellen Angriff zum 1:1 ab (20.). Die Gäste hatten durch Bucher (21.), Niebauer (23. + 43.) weitere gute Chancen um erneut in Führung zu gehen.

Nach der Pause netzte Vladimiro Giglio zur erneuten Führung für die Schwarz-Gelben ein (46.). Die Gäste drückten nun auf den Ausgleich, aber das 3:1 durch Lutz Hastreiter brachte die Entscheidung (78.). Durch den Heimsieg rutschte die SG noch einen Rang hoch und beendete die Saison auf Rang acht. Die Reserve gewann 6:0 und sicherte sich somit die Meisterschaft in der B-Klasse.

• SG Michelsdorf/ Cham II – 1.FC Bad Kötzting II 2:0 (0:0):
Zum letzten Spieltag empfing der SV Micheldorf die Zweitvertretung aus Kötzting. Eines dieser Duelle, bei denen es um nichts mehr ging. Die Gastgeber wollten zumindest Platz fünf halten und schielten mit einem Auge auf Platz vier. Der Beginn glich auch einem typischen Spiel um die goldene Ananas. In der 22. Minute der erste nennenswerte Aufreger: Ein klasse Ball von Dankerl, den Auburger an den langen Pfosten setzte. Jetzt kamen die Chancen. Tahiru scheiterte, erneut nach einem klasse Steckball von Dankerl, am gegnerischen Keeper , der aus kurzer Distanz mit einem ausgezeichneten Reflex rettete. Die folgende Ecke köpfte Greindl knapp neben den Pfosten (28.). Auf der anderen Seite meldete sich Kapitän Kastl mit einem Freistoß bei Caba an. Der MSV-Keeper parierte allerdings ohne größere Mühe (32.). Fünf Minuten vor der Halbzeit setzte Tahiru noch ein Ausrufezeichen. Ein Strich aus 25 m landete an der Unterkante der Latte (41.).

Sehen Sie hier: Der Meister der Kreisklasse Süd



In der Schlussminute ließ sich auch der Unparteiische von der goldenen Ananas „anstecken“. Bei einem Pass auf einen Kötztinger Angreifer hob der Assistent die Fahne. Schiedsrichter Späth ließ den Angriff zu Ende laufen, der auch im Michelsdorfer Tor landete. Nachdem Späth den Weg zu seinen Assistenten gesucht hatte, gab er zunächst den Kötztinger Treffer. Nach erneutem Blickkontakt mit seinem Co vom Anstoßkreis wurde doch auf Abseits entschieden. Kurios. Nach einer knappen Stunde Pech für die Kötzinger Zweite. Wieder landete der Ball im Tor, aber Schütze Maurer erneut im Abseits (57.). Kurz darauf rettete Caba gegen Kastl (62.). In Führung gingen dann aber doch die Gastgeber. Greindl schloss per trockenen Fernschuss zur 1:0-Führung aus gut 20 m ab (71.). Kurz vor Schluss sorgte der Gastgeber für die Entscheidung. Nach Vorlage von Tahiru zog Auburger von links nach innen in den Strafraum und verwandelte souverän ins lange Eck (86.). Beim 2:0 blieb es auch. Durch die Spiele der Konkurrenz beendete die SG Michelsdorf die Saison auf einen sensationellen vierten Platz.

cbs



• SG Schönthal-Premeischl – SSV Schorndorf 1:1: Es ging gut los für die heimische SG. Bereits nach 30 Sekunden zappelte das Leder im Netz des SSV Schorndorf. Die Abwehr des Gastes brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Jonas Zeiser nutzte die Gelegenheit und traf aus 16 Metern unten links ins gegnerische Gehäuse. In der Folge versuchte die Heimelf, das Spiel zu dominieren. Der Gast wusste allerdings alle Angriffe geschickt zu verteidigen und versuchte seinerseits immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Einen schmeichelhaften Elfmeter nutzte Gästetorjäger Sven Sauer zum Ausgleich (20).
Nach dem Seitenwechsel passierte tatsächlich nicht mehr viel. Die Gäste verzeichneten noch die ein oder andere Möglichkeit, aber entweder an Torwart Markus Steinwagner oder der Ball verfehlte sein Ziel. Somit blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden. Durch dieses Ergebnis rutschte der SSV Schorndorf am letzten Spieltag noch auf den Relegationsplatz ab. Schönthal-Premeischl schließt die Saison mit 40 Punkten auf einem guten sechsten Rang ab.
Die Reserve verlor ihr Spiel gegen die zweite Garnitur des SSV mit 1:2. Torschütze war Manuel Pregler.

wfl


Kreisliga West



• SV SAD-Ettmannsdorf – SG Silbersee 4:2 (1:2): Trotz Halbzeitführung und einer guten Gesamtleistung musste sich die ersatzgeschwächte SG beim Aufstiegsfavoriten geschlagen geben. Dabei fing es gut an, denn schon nach neun Minuten führte der Außenseiter durch einen Doppelschlag von Mittelstürmer Dominik Voith mit seinen Saisontreffern 14 und 15 mit 2:0. Die Landesliga-Reserve erzielte aber schon in der 15. Minute den Anschlusstreffer durch ihren Torjäger Tobias Jobst, der auch gleich nach der Pause ausglich. Danach wurde es noch schwerer für die SG-Abwehr, als Innenverteidiger Jonas Gerhardinger in der 50. Minute verletzt ausscheiden musste. Die weiteren Treffer für die spielerisch starken Patzherren durch Mykyta Kozytskyi (62.) und Sandro Schlegel (70.) waren fast eine logische Folge. Damit fiel die SG auf den siebten Tabellenplatz zurück, kann aber mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Schmidgaden noch Sechster werden.

woi