Neues Trainerduo
ATSV Kelheim treibt den Entwicklungsprozess mit Jürgen Schmid und Kamil Hein voran

24.06.2024 | Stand 24.06.2024, 14:15 Uhr |

Entwicklung: Die Kicker des ATSV Kelheim möchten sich erneut in der Bezirksliga Niederbayern West behaupten. Spieletrainer Dominik Huber (Bildmitte) steht nach seinem Wechsel zum TV Aiglsbach nicht mehr zur Verfügung. Foto: Christian Kahler

Bei Fußball-Bezirksligist soll mit Trainer Jürgen Schmid eine neue Ära beginnen – die möglichst nahtlos ans Wirken von Tobias Schlauderer anknüpfen soll. Der ehemalige Jahnprofi reichte nach fünfjähriger Amtszeit das Zepter an Schmid weiter. Der 42-Jährige kickte ebenfalls für den SSV Jahn Regensburg und soll die ATSV-Kicker weiter voranbringen.

Als Coach stand Schmid auch in Diensten der DJK Ammerthal und des ASV Neumarkt. In der Anfangsphase setzte Schmid erste Akzente: „Der Übergang von Tobias Schlauderer auf Jürgen Schmid ist perfekt verlaufen“, sagt Christian Gottschalk, Sportlicher Leiter beim ATSV Kelheim. Schlauderer habe das Team in den letzten fünf Jahren enorm weiterentwickelt. „Mit Jürgen Schmid kommt nochmal ein neuer Spielgedanke für die Mannschaft hinzu.“

Die nächste Stufe zünden

Weil der Großteil des Kaders dem ATSV treu blieb, dürfe sich die Mannschaft durch das neue Trainergespann Schmid und Kamil Hein auf einen zusätzlichen Schub erhoffen. Sehr positiv sei, dass Tobias Schlauderer dem Verein als Jugendtrainer erhalten bleibt.

Nach der Saison 2023/24 verabschiedeten sich Max Heberlein (SV Obertraubling), David Utz (SG Hohenschambach), Dominik Huber Dominik (Spielertrainer TV Aiglsbach), Franz Saller (Co-Spieletrainer TSV Abensberg) und Alexander Butz (FC Viehhausen).

Als Neuzugang konnte mit Serkan Corakcioglu vom TSV Abbach ein Stürmer aus der eigenen Jugend zurückgewonnen werden. Kamil Hein (SV Schmidmühlen) heuerte als spielender Co-Trainer an. In dieser Position sammelte der 31-Jährige zuletzt Erfahrung beim oberpfälzer Bezirksligisten SV Schmidmühlen.

Als Spieler schnürte Hein die Fußballschuhe unter anderem den SV Donaustauf in Landes- und Bayernliga sowie für SV Fortuna Regensburg und FC Tegernheim (jeweils Landesliga), „Wir halten die Augen und Ohren offen, ob sich noch eine Verstärkung ergibt“, sagt Christian Gottschalk, Sportlicher Leiter beim ATSV Kelheim. „Aber wir haben vollstes Vertrauen, dass unser Kader fit für die Bezirksliga ist.“

ATSV bleibt der Jugendlinie treu

Auch künftig werden die Verantwortlichen darauf aus sein, Jugendspieler aus den eigenen Reihen in den Seniorenbereich einzubauen. „Von Vorteil ist natürlich, dass wir nach dem Aufstieg der zweiten Mannschaft mit der Kreisklasse eine interessante Liga anbieten können, um in den Seniorenbereich hineinzuwachsen“, so Gottschalk.

Zunächst gelte es aber, das Vorbereitungsprogramm für die neue Saison abzuspulen und sich die Grundlagen für die kommende Saison zu erarbeiten. „Wir wollen uns körperlich und spielerisch in der Vorbereitung weiterentwickeln, deshalb haben wir relativ viele Spiele und Einheiten in die Vorbereitung gepackt.“ Die Devise lautet: „Möglichst viel ausprobieren.“ Die Ergebnisse der Testspiele seien auch daher nicht immer aussagefähig.

Die Konkurrenz in der Bezirksliga Niederbayern West rüstet auf

Die Entwicklungen in der Bezirksliga Niederbayern West sieht Gottschalk kritisch: „Wenn man sieht, welche Transfers einige Verein tätigen, muss einem eigentlich Angst und Bange werden.“ Von dieser Situation könne der ATSV aber profitieren: „Wir können auf unsere vorhandenen spielerischen Stärken und die mannschaftliche Geschlossenheit zurückgreifen – und wollen mit vollem Einsatz das maximale herausholen.“ Als Hauptziel habe man sich das schnellstmögliche Erreichen der 40-Punkte-Marke gesteckt „Um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben“, betont Gottschalk. „Alles andere wäre angesichts der Transferoffensiven einiger Ligakonkurrenten vermessen.“

Derby gegen TSV Langquaid läutet neue Saison ein

Zum Auftakt in die neue Saison haben die Kicker des ATSV Kelheim am 20. Juli den TSV Langquaid zum Derby zu Gast. Dem Ligarivalen traut Gottschalk erneut eine gute Rolle in der Liga zu. Eine Woche später steht das Nachbarduell beim TV Schierling an. Auch die Laabertalern sieht Gottschalk mit VfB Straubing, TV Aiglsbach, ASCK Simbach FC Ergolding und SV Neufraunhofen im Kreis der Mitfavoriten.

Vorbereitung: Testspielreigen des ATSV Kelheim



Absolvierte Partien: Bei SV Breitenbrunn setzte sich Kelheim mit 5:2 durch. Bei der DJK Ammerthal unterlag der ATSV mit 1:2.

Anstehende Partie: Am 26. Juni (19.15 Uhr) gastiert SV Burgweinting, am 29. Juni (17 Uhr) TB Roding in Kelheim. Am 4. Juli (19 Uhr) kickt der ATSV bei TB/ASV Regenstauf. Es folgen die Heimspiele gegen TSV Rohrbach (7. Juli, 16 Uhr) und TSV Greding (14. Juli, 15 Uhr).