Grund zum Feiern
Ehemaliger Rektor feierte seinen „Runden“: Franz Spitzenberger aus Rohr wurde 90 Jahre alt

17.12.2023 | Stand 17.12.2023, 15:00 Uhr
Peter Hübl

Gratulanten und der Jubilar: P. Michael Rink (v.li.), Franz Spitzenberger, Birgit Steinsdorfer und Peter Hübl Foto: Hübl



Viele Wegbegleiter kamen zur Feier von Franz Spitzenberger. Der 90-Jährige war nicht nur langjähriger Rektor in der Volksschule Rohr, er engagierte sich auch ehrenamtlich für Vertriebene.

Am Freitag feierte Franz Spitzenberger seinen 90. Geburtstag. Geboren wurde er am 15. Dezember 1933 in dem kleinen Dorf Oberlichtbuchet im Böhmerwald. Nach Kriegsende wurde die Familie vertrieben und kam zunächst nach Gangkofen. Nach dem Abitur in Straubing studierte Franz Spitzenberger Lehramt und unterrichtete dann mehrere Jahre in Au in der Hallertau. Anfang der 1970er Jahre zog er mit seiner Frau und den Kindern nach Rohr, wo er die Stelle als Rektor der Volksschule bekommen hatte. Hier brachte er sich in vielfältiger Weise in das kulturelle und gesellschaftliche Leben der Marktgemeinde ein. Überörtlich engagierte sich Franz Spitzenberger in der Sudetendeutschen Landsmannschaft, im Bund der Vertriebenen (BdV), im Witikobund und als langjähriger Leiter der Arbeitsgemeinschaft Sudetendeutscher Lehrer und Erzieher Niederbayern/Oberpfalz. Bei der Geburtstagsfeier sah man unter den zahlreichen Gratulanten Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer, Spitzenbergers Nachfolger Alfons Buchner und Renate Heinrich-Köppl, Wolfgang Brey vom Kreisverband des BLLV und Peter Hübl, Kreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft und Kreisvorsitzender des BdV, sowie viele Weggefährten.