Musikalische Lesung
Ray Mohra tritt mit „Take me to Funtown“ im Haus in der Mauer in Abensberg auf

23.02.2024 | Stand 23.02.2024, 11:50 Uhr

Ray Mohra ist ein Vollblut-Autodidakt. Foto: Mohra

An diesem Samstag, 24. Februar, tritt der Abensberger Musiker und Buchautor Ray Mohra erstmals im Haus in der Mauer auf. Dort werden seine Musik und die zugehörige Kurzgeschichte „Take me to Funtown“ zu hören sein.

Zu Beginn der Corona-Zeit im Jahr 2020 startete Mohra einer Pressemitteilung zufolge sein erstes Solo-Album – inspiriert von einer Rede von Martin Luther King aus den frühen 60er Jahren. In dieser Rede musste King seiner sechsjährigen Tochter erklären, warum sie als Menschen mit dunkler Hautfarbe nicht in einen Freizeitpark durften.

Berührt von dieser Ungerechtigkeit produzierte Mohra in der Folge acht gefühlvoll-melancholische Instrumentalsongs samt einer Kurzgeschichte, die sich thematisch um die Lieder rankt.

Es geht dort um einen alten Mann, der am Küchenfenster sitzend über sein langes und bewegtes Leben nachdenkt und allmählich erkennt, dass er einen großen Fehler begangen hat.

Der Vollblut-Autodidakt Ray Mohra begann bereits im frühen Kindesalter mit dem Musizieren. Sein Großvater, ein Musiklehrer in Köln, erkannte das musikalische Talent seines damals zwölfjährigen Enkels und vermachte ihm sein Klavier.

Für Klavierunterricht war kein Geld übrig und so brachte sich Ray das Klavierspielen selbst bei.

Seit mehr als zehn Jahren ist er außerdem fester Bestandteil des Abensberg-Münchener Trios Lost in a Bar, oder kurz „LIAB“, das im Frühjahr 2023 eine Single zusammen mit Hannes Ringlstetter veröffentlicht hat („Die Ballade von Hinterkaifeck“).

Die Konzertlesung „Take me to Funtown“ ist, wenn man so will, eine musikalisch-literarische Kleinfusion. Einige akustische und optische Überraschungen warten ebenfalls auf das Abensberger Publikum.

Beginn der Veranstaltung ist 19 Uhr, Einlass 30 Minuten vorher. Karten gibt es für sieben Euro an der Abendkasse.