„Brandbrief“ ans Landratsamt
Riedenburgs Realschuldirektor Dachs appelliert an Kelheimer Landrat: „Schulerweiterung nötig“

09.07.2024 | Stand 09.07.2024, 17:58 Uhr |

Die Johann-Simon-Mayr-Realschule in Riedenburg Foto: Göthel

Die staatliche Realschule Riedenburg wird seit Jahren Opfer ihres eigenen Erfolgs: Sie platzt aus allen Nähten. Darauf weist Schulleiter Thomas Dachs in einem „Brandbrief“ an Landrat Martin Neumeyer hin.

Die Johann-Simon-Mayr-Realschule in Riedenburg ist vierzügig konzipiert. Aber seit Jahren sind immer wieder sogar sechs Eingangsklassen nötig; so auch im Herbst für fast 150 angemeldete Kinder. Weil es für derzeit 29, künftig 30 Klassen nur 24 Klassenzimmer gibt, sind bereits Fach-, Gruppen- und Ausweichräume umfunktioniert, schreibt Dachs und warnt vor „fast unlösbaren Herausforderungen“, falls für die Ganztagsbetreuung auch Räume nötig sind. Fazit des Schuldirektors: „Aus meiner Sicht ist eine Schulhauserweiterung unumgänglich“.

Die Riedenburger Realschule ist in den Nuller-Jahren neu gebaut und zwischen 2010 und 2012 fertiggestellt worden. Ursprünglich sollten die bestehenden Gebäude generalsaniert werden. Das zeige, dass auch mit einem Sanierungsbeschluss ein Neubau noch nicht völlig vom Tisch sei, merkte Kreiskämmerer Schmidbauer in der Debatte um die Realschule Abensberg an.

Das könnte Sie auch interessieren: „Realschule Abensberg muss generalsaniert werden – das löst eine Debatte im Kreisausschuss Kelheim aus“