Garten-Kolumne
Tipps vom Profi: So kann man im Dezember den Garten fürs nächste Jahr vorbereiten

08.12.2023 | Stand 08.12.2023, 5:00 Uhr

Gartenwerkzeuge können im Dezember von Erde und Rost befreit sowie geschärft werden. Foto: Petersik

Kreisfachberater Klaus Petersik gibt Tipps für Gartenbesitzer. Im Dezember ist beispielsweise ein Blick auf den Weinstock wichtig.

Schauen wir im Dezember zuerst auf die Weinstöcke. Diese können Sie an frostfreien Tagen zurückschneiden. Je früher, desto besser: Wer an seinen Stöcken schon bald die Gartenschere ansetzt, verhindert, dass die Schnittstellen zu sehr wässern.

Haben Sie frostempfindliche Rosen im Garten, dann sollten Sie diese spätestens jetzt an ihrer Basis leicht mit Erde überhäufen oder mit Zweigen abdecken. Der Rückschnitt sollte erst während der Forsythien-Blüte im Frühjahr erfolgen. Bei einem früheren Rückschnitt besteht immer die Gefahr, dass die Rose zurückfriert. Ende März ist ein guter Zeitpunkt, um die angehäuften oder abgedeckten Rosen zu befreien.

Vergessen Sie bitte nicht die Pflanzen, die zum Überwintern im Haus, Keller oder Schuppen stehen: Gießen und düngen Sie ihr eingewintertes Hab und Gut. Und: Achten Sie auf Läuse oder Pilzkrankheiten – oft stehen die Pflanzen dicht an dicht, weshalb Krankheiten leider leichtes Spiel haben.

Wie auch schon im November können Sie auch noch in diesem Monat die Stämme ihrer Bäume mit abgelöschtem Kalk anstreichen. Somit schützen Sie sie vor Stammrissen in der kalten Jahreszeit. Durch die weiße Farbe werden die Sonnenstrahlen reflektiert, der Stamm erwärmt sich somit weniger. Regen und Schnee waschen den Kalk langsam wieder ab und wirkt zugleich als Dünger im Boden.

Haben Sie in Ihrem Garten alles erledigt? Dann geht es jetzt in die Werkstatt: Funktionierendes Werkzeug sollten Sie nicht unterschätzen! Schaufeln oder Spaten befreie ich beispielsweise vor dem Einwintern immer von Erde und Rost. Dafür benutze ich eine Drahtbürste. Und wenn Sie Ihren Spaten schon in der Hand halten, schärfen Sie ihn doch gleich.
Genauso wichtig ist es, Rosen- und Astscheren sowie Astsägen sauber zu machen und auch hier bei Gelegenheit gleich die jeweilige Schere zu schleifen. Der große Vorteil: Saubere Werkzeuge übertragen viel weniger Krankheitserreger. So starten Sie mit einem guten Werkzeug in die nächste Saison.

Sollten Sie schon alle Vorbereitungen für das kommende Gartenjahr getroffen haben, dann ist es Zeit, um kreativ zu werden: Planen Sie schon mal, welche Pflanzen im nächsten Jahr in Ihrem Garten blühen oder in Ihrem Gemüsebeet wachsen sollen.

Ich wünsche Ihnen eine ruhige Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Zum Autor: Klaus Petersik ist Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege des Landratsamtes Kelheim, Telefon: 09441 207-1241