BSZ Kelheim
Yvonne Ruscheinsky ist die „Neue“ an der größten Schule im Landkreis Kelheim

07.02.2024 | Stand 09.02.2024, 16:03 Uhr

Yvonne Ruscheinsky ist die neue stellvertretende Schulleiterin am BSZ in Kelheim. Foto: Beate Weigert

Ihren ersten Schultag in Kelheim hatte Yvonne Ruscheinsky schon im Dezember. Seither tritt sie den Weg täglich sehr gerne aufs Neue an, sagt sie. Nicht nur, weil er jetzt deutlich kürzer ist. Die Begeisterung für ihre neue Aufgabe liegt an etwas anderem.

Die gebürtige Regensburgerin ist neue stellvertretende Schulleiterin am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) in der Schützenstraße. Ende 2023 war Yvonne Ruscheinsky vom BSZ Regensburger Land nach Kelheim gewechselt. In der Domstadt arbeitete sie zuletzt als Mitglied der Schulleitung.

Doch die 61-Jährige wollte gerne noch „einen Schritt weitergehen“, sagt sie. Seit Kurzem managt die Studiendirektorin mit dem neuen Schulleiter Hubert Ramesberger die größte Schule im Landkreis Kelheim mit 1800 Schülerinnen und Schülern.

Kelheim kennt Ruscheinsky privat schon lange. Den Wochenmarkt, den ein oder anderen Handwerksbetrieb und vieles mehr. Kein Wunder, seit 25 Jahren lebt Ruscheinsky in Bad Abbach.

Nach der Schule lernte sie medizinisch-technische Assistentin. Nach drei Jahren an Uniklinik und Uni München holte sie an der BOS das Abitur nach und studierte Berufsschullehramt.

Seither hat sie verschiedenste Erfahrungen gesammelt. Als Lehrerin am BSZ in Regensburg, als Referatsleiterin am ISB, dem Institut für Schulqualität und Bildungsforschung in München, wo sie unter anderem an Lehrplänen mitschrieb. Viele Jahre hatte Ruscheinsky als Seminarlehrerin die Referendare unter ihre Fittichen. Ab 2019 startete Ruscheinsky die (Mit-)Arbeit der Schulleitung. Sie war zuständig für Haushalt, Homepage, Jahresberichte oder Verwaltungssystem. Das mag sich reichlich trocken anhören, war es aber nicht. „Ich habe eine neue Liebe dazu entwickelt.“

An ihrer neuen Aufgabe in Kelheim gefällt Ruscheinsky, „dass man Schule noch mehr gestalten kann“. Insgesamt zählt die erweiterte Schulleitung, mit Hubert Ramesberger und ihr, elf Köpfe.

Die seien auch nötig, denn das BSZ in Kelheim sei um ein ganzes Stück größer als das in Regensburg (Land).

Das liege daran, dass der Zuschnitt hier anders ist. In Kelheim gehören auch FOS und BOS dazu. Zudem gibt es die Außenstelle in Mainburg, die Wirtschaftsschule in Abensberg. Im Vergleich zum BSZ Regensburger Land ist das BSZ Kelheim knapp doppelt so groß, was die Schülerzahl betrifft.

Das ist aber längst nicht alles, „Das ist eine ganz andere Schule“, sagt Yvonne Ruscheinsky. Zum einen spiele das Berufliche hier eine große Rolle, zum anderen seien es „die Menschen, die eine Schule prägen“.

Das sei „schön zu sehen“. Das BSZ in Kelheim nahm Ruscheinsky in ihren ersten Wochen als „unheimlich offen und engagiert“ wahr. „Es ist unheimlich viel, was sich hier tut.“

Gleich ist, dass in Regensburg wie in Kelheim eine Berufsfachschule Kinderpflege angedockt ist. Die in Regensburg hat schon viel länger Tradition. „Aber die in Kelheim entwickelt sich sehr gut“, sagt Ruscheinsky. Aktuell gibt es zwei Jahrgänge mit je zwei Klassen. Mit ihrem Know-How will die neue stellvertretende Schulleiterin helfen, dieser noch mehr Schwung zu verleihen. Noch arbeitet sie sich ein. Dank einiger Unterrichtsstunden bleibt auch der direkte Kontakt zu den Schülern, den sie nicht missen möchte.

Und wenn Yvonne Ruscheinsky einmal abschalten will vom Job, findet sie Entspannung im Sport. Beim Skifahren oder Laufen.