Täter festgenommen
Bewohner verhindert Schlimmeres: 25-Jähriger legt Brand in Neumarkter Wohnheim

16.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:02 Uhr |

In einem Neumarkter Wohnheim hat ein 25-Jähriger am Montagabend mutmaßlich eine Matratze in Brand gesetzt. Ein Bewohner verhinderte dank seines Eingreifens zwar Schlimmeres. Dennoch ermittelt die Polizei nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung. −Symbolbild: dpa

In einem Neumarkter Wohnheim hat ein 25-Jähriger am Montagabend mutmaßlich eine Matratze in Brand gesetzt. Ein Bewohner verhinderte zwar Schlimmeres. Dennoch ermittelt die Polizei nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung.



Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberpfalz war der Integrierten Leitstelle Regensburg der Brand gegen 21.15 Uhr gemeldet worden. Noch bevor die Einsatzkräfte bei dem Wohnheim ankamen, hatte ein Bewohner das Feuer gelöscht. Dabei atmete der 24-Jährige atmete allerdings Rauchgas ein, weshalb er in einem Krankenhaus behandelt werden musste, so das Präsidium.

Polizei kann geflüchteten Brandstifter schnell festnehmen



Nach derzeitigen Ermittlungsstand verschaffte sich der mutmaßliche Brandstifter, ein 25-jähriger Iraker ohne festen Wohnsitz, unter einem Vorwand Zugang zum Zimmer eines Bewohners, der allerdings nicht da war. Danach soll er eine Matratze in Brand gesetzt und zunächst geflohen sein.

Eine anfahrende Polizeistreife wurde durch aufmerksame Zeugen auf den Verdächtigen aufmerksam gemacht und konnte in unmittelbarer Nähe des Brandortes festnehmen, heißt es in der Mitteilung.

Dank des schnellen Eingreifens nur geringer Schaden


Das Gebäude ist weiterhin bewohnbar, und es wurden auch keine weiteren Personen verletzt. Durch die schnelle Löschung des Brandes wurde nur die Matratze beschädigt und es entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Bereich.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth erging zwischenzeitlich Haftbefehl gegen den 25-Jährigen wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung. Er wurde nach Vorführung vor dem zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgericht Nürnberg in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, so das Präsidium.

− jkr