Umzug
Das Mühlhausener Bauamt ist in das ehemalige Raiffeisengebäude umgezogen

04.03.2024 | Stand 04.03.2024, 17:09 Uhr
Hans Peter Gleisenberg

Amtsleiter Thomas Härtl, Bürgermeister Martin Hundsdorfer, Axel Kostka und Martina Mehrer vom Bauamt und Geschäftsleiter Stefan Wexler (v.l.), freuen sich über die neuen Räume. Foto: Hans Gleisenberg

Mühlhausen. Am Montag wurde in Mühlhausen das neue Bauamt im ersten Stock des ehemaligen Raiffeisengebäudes an der Bahnhofsstraße 1a vorgestellt. Bürgermeister Martin Hundsdorfer, Geschäftsleiter Stefan Wexler, Bauamtsleiter Thomas Härtl und das Bauamt-Team führten durch die Räume.

Hundsdorfer erklärte, dass man jetzt auf zwei Ebenen 340 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche zur Verfügung habe. Im Keller hätten auch noch die Archive des Bauamts, der Gemeinde und der Bücherei Platz gefunden. „Aktuell sind wir zu viert, werden aber im August noch durch einen weiteren Mitarbeiter komplettiert“, erklärte Härtl.

Im Erdgeschoss findet noch die Bücherei ihren Platz und wird ebenfalls ein neues Ambiente – mit Zeitschriften und Café-Ecke erhalten. Im Weiteren bekommt auch die Generationenmanagerin, Lotte Lehner, hier ihren Platz. Die Umbauarbeiten sollen bis zum Herbst, abgeschlossen sein. Die Kosten schätzt Bürgermeister Hundsdorfer als günstig ein: „500000 Euro kostete das Gebäude, das eine hervorragende Bausubstanz aufweist. Wenn man dann noch die sieben Garagen in die Berechnung einbezieht, kann man von einem echten Schnäppchen sprechen.“ Hundsdorfer verweist auf die nun räumlich deutlich entspanntere Lage im Rathaus, wo man nun eine echte Planungsperspektive habe und bei Bedarf entsprechend reagieren könne.

Sein Dank galt der Stadt Schwandorf, die bestens intakte Registrierschränke aussortiert und der Gemeinde Mühlhausen kostenlos überlassen hat – eine weitere Ersparnis von annähernd 50000 Euro entspricht. Geschäftsleiter und Kämmerer Stefan Wexsler, machte deutlich, dass man durch aufmerksame Marktbeobachtung hier eine zweites Standbein für die Gemeinde geschaffen habe, das das zwar Geld gekostet habe. „Aber stellt man Bezahltes und Erhaltenes in Relation, so hat die Gemeinde ein deutliches Plus daraus gezogen“. Die Arbeitsanforderungen im Bauamt nähmen ständig zu, sagte Hundsdorfer. Die neuen Räume seien dringend notwendig gewesen.Die Gemälde in den Büros sind Werke des Mühlhausener Künstlers Bernhard Maria Fuchs – einem international anerkannten Maler.

ngl