Schreinerei
Der Lupburger Schreinermeister Josef Krotter feierte seinen 90. Geburtstag

30.11.2023 | Stand 30.11.2023, 16:48 Uhr
Christiane Vatter-Wittl

Der Lupburger Josef Krotter (vorne Mitte) feierte seinen runden Geburtstag im Kreise seiner großen Familie. Es gratulierte auch zweiter Bürgermeister Robert Hoidn (rechts). Foto: Christiane Vatter-Wittl

Im Jahr 1933 wurde Josef Krotter sen. als zweites von elf Kindern der Schreinermeisterseheleute Karl und Franziska Krotter in Lupburg geboren. Seinen 90. Geburtstag konnte er nun im Kreise zahlreicher Gratulanten feiern – allen voran seine große Familie.

Von 1940 bis 1948 besuchte der „Krotter Sepp“ die Volksschule in Lupburg. Im elterlichen Betrieb seines Vaters, der seit 1867 besteht, erlernte er dann den Beruf des Schreiners. 1958 heiratete er Berta Feuerer aus Unterpfraundorf. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.

1962 erhielt Krotter von der Handwerkskammer der Oberpfalz den Meisterbrief im Schreinerhandwerk. 1963 übernahm er die Schreinerei seines Vaters in der vierten Generation und errichtete in der Parsbergerstraße ein neues Wohnhaus mit großer Schreinerwerkstatt. 2012 wurde ihm der Goldene Meisterbrief von der Handwerkskammer Regensburg überreicht. Bereits 1992 übergab Josef sen. an seinen Sohn Josef jun. die Geschäfte und den Schreinereibetrieb, welchen ab diesem Jahr Enkelin Anja Sippl-Krotter in der sechsten Generation erfolgreich weiterführt. Der Jubilar war 18 Jahre Mitglied im Marktrat Lupburg, und ist noch bei vielen Gemeindevereinen als Mitglied vertreten.

Zwei Schicksalsschläge musste Josef Krotter in seinem Leben meistern: den plötzlichen Unfalltod eines Sohnes im Jahre 1984 und den Tod seiner Frau Berta, die im Frühjahr dieses Jahres nach langer Krankheit verstarb.

Zu seinem 90. Geburtstag gratulierten ihm die drei Kinder mit Partnern, sieben Enkel und vier Urenkel, alle Geschwister und Verwandten, dem Markt Lupburg mit 2. Bürgermeister Robert Hoidn und vielen Vereinsvertretern.

ucv