Diakonie NAH
Gemeinsam Spaß haben: Neumarkter Tageszentrum sucht Ehrenamtliche für Freizeitangebote

14.06.2024 | Stand 14.06.2024, 17:00 Uhr |

Jede Woche bietet das Tageszentrum der Diakonie NAH in Neumarkt Nordic Walking an. Symbolbild: Uli Deck

Die Diakonie NAH in Neumarkt sucht Menschen, die gerne backen, Spazieren oder ins Kino gehen, stricken oder einen grünen Daumen haben. Und sie sucht Menschen, die bereit sind, ihr Hobby mit anderen zu teilen – mit anderen, die eine psychische Erkrankung haben.

Horst Weier ist so ein Mensch. Der 69-Jährige treibt viel Sport, fährt gerne Fahrrad und geht seit zwei Jahren jeden Mittwoch eine Stunde zum Walken – zusammen mit Besuchern des Tageszentrums der Diakonie. Er ist einer von vier Ehrenamtlichen, die dazu beitragen, dessen Freizeitprogramm vielfältiger zu gestalten.

Diakonie unterstützt Menschen mit psychischen Problemen

„Wir suchen noch mehr Ehrenamtliche“, sagt Angelika Schlierf-Lindner, Mitarbeiterin in der Beratungsstelle für psychische Gesundheit. „Die Zusammenarbeit mit ihnen ist eine Bereicherung – und sie bringen eine andere Sichtweise mit.“ Das freiwillige Programm des Tageszentrums richtet sich an Menschen mit psychischen Problemen oder einer psychischen Erkrankung. Es bietet nicht nur Anreize, die eigenen vier Wände zu verlassen und ermöglicht es, dem Tag Struktur zu geben. Beim Backen, Kochen oder Sport kann man seine Sorgen eine Weile vergessen und unkompliziert Zeit mit Gleichgesinnten verbringen.

Lesen Sie auch: Das bietet das Tageszentrum der Diakonie in Neumarkt an.

So empfindet das auch Horst Weier. „Wir plaudern beim Walken über Autos, Politik oder ganz belanglose Dinge.“ Wer in der Gruppe sich gerne unterhalten möchte, sucht den Kontakt, wer seine Ruhe haben möchte, geht einfach so mit. „Es ist immer so, dass ich mit einem guten Gefühl nach Hause fahre“, sagt Weier.

„Es geht darum, gemeinsam eine schöne Stunde zu verbringen“, sagt Schlierf-Lindner. „Probleme werden woanders besprochen.“ Deshalb bräuchten Ehrenamtliche auch keine besondere Qualifikation, um einen Kurs oder eine Aktivität anzubieten. „Die einzige Voraussetzung ist ein wertschätzender Umgang miteinander. Mehr braucht es nicht.“

Ehrenamtliche erweitern das Freizeitangebot in Neumarkt



Menschen mit einer psychischen Erkrankung lebten oft sehr zurückgezogen und drohten zu vereinsamen. Um wieder gesund zu werden oder zumindest mit ihrer Erkrankung besser zurechtzukommen, sei es sehr wichtig, den Kontakt zu anderen Menschen nicht zu verlieren, sich zu bewegen, kreativ zu sein oder regelmäßigen Aufgaben nachzugehen.

Das alles bietet das Tageszentrum der Diakonie Neumarkt-Altdorf-Hersbruck an – aber mit Unterstützung von Ehrenamtlichen könnte das Angebot vielfältiger werden – und damit auch mehr Betroffene ansprechen. Da die Zahl von Personen, die unter psychischen Problemen leiden, immer weiter zunimmt, gewinnt auch das Tageszentrum an Bedeutung.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Teufelskreis: Einsamkeit macht krank, Kranke werden einsam

Horst Weier hat über eine Annonce in der Tageszeitung von der Suche nach Ehrenamtlichen erfahren. Da die Leitung der bestehenden Walking-Gruppe vakant war, ging er erst einmal drei Monate lang unverbindlich mit, als er sich dafür bereit fühlte, hat er die Leitung übernommen. „Die Atmosphäre hier im Haus ist gut. Ich kam mir nie wie ein Fremdkörper vor“, sagt Weier, der als Neurologe viele Jahre lang Oberarzt in Rummelsberg gewesen ist.

Begleitung durch Fachleute der Diakonie

Wer Interesse hat, das Tageszentrum zu unterstützen, komme erst einmal unverbindlich zum Schnuppern, sagt Anita Drefs, die die Beratungsstelle und das Tageszentrum leitet. Fünf- bis sechsmal im Jahr treffen sich die Ehrenamtlichen gemeinsam mit den Fachkräften zum Austausch. Aber auch sonst bestehe immer die Möglichkeit, mit den Fachleuten der Diakonie Rücksprache zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren: Krisendienste sind rund um die Uhr besetzt

Außerdem definiere jeder Ehrenamtliche selbst, wie häufig er eine Aktivität anbiete. „Es reicht auch einmal im Monat“, sagt Gudrun Bauer, eine der Mitarbeiter im Tageszentrum. Zudem könne man auch mit nur einem Besucher immer mal wieder etwas unternehmen. Und Weier ergänzt: „Wichtig ist, dass man immer auch gleich etwas tut, das einem selbst Spaß macht.“

Ehrenamtliche gesucht:



Gesucht: Das Tageszentrum sucht Ehrenamtliche, die gemeinsam mit Besuchern des Tageszentrums backen, mittags einer Kita Essen ausliefern oder Beete betreuent.

Angebot: Die Ehrenamtlichen können sich auch mit ihren persönlichen Vorlieben und Hobbys einbringen.

Gegenleistung: Aufwandsentschädigung, Unfall- und Haftpflichtversicherung

Kontakt: Beratungsstelle für psychische Gesundheit der Diakonie NAH, Tel. (09181) 4640-0, E-Mail: spdi@diakonie-nah.de