Industrie
Huber SE: Produktionsfläche in Berching wächst auf rund 44000 Quadratmeter

22.06.2024 | Stand 22.06.2024, 11:00 Uhr |

In der 5500 Quadratmeter großen Halle werden künftig Montage, Logistik und Versand untergebracht sein. Foto: Huber SE

Berching. Die Huber SE hat am Stammsitz Berching die neue Montage- und Logistikhalle P4 in Betrieb genommen. Das teilte das Unternehmen unserem Medienhaus mit. Damit stelle man sich strategisch auf eine weiteres Wachstum ein.

Wie die Huber SE berichtet werden in der 5500 Quadratmeter großen Halle werden künftig Montage, Logistik und Versand mehrerer von Huber hergestellten Maschinentypen untergebracht sein. Durch den Neubau der Halle werde die Produktion des Unternehmens noch leistungsfähiger und flexibler.

Rückblick: Bis Mitte 2023 betrug die Produktionsfläche am Huber-Stammsitz in Berching nach eigenen Angaben der Huber SE rund 31000 Quadratmeter. Nachdem die neue Produktionshalle P3 im Sommer 2023 in Betrieb genommen wurde und nun die Bauarbeiten an der Montage- und Logistikhalle P4 abgeschlossen sind, wächst diese Fläche auf rund 44000 Quadratmeter an.
Gleichzeitig werden Logistikaufwand deutlich reduziert, auch die Abläufe bei der Auftragsplanung, Kommissionierung und Kommunikation wurden sich weiter verbessern. „Durch die optimal auf die Anforderungen der Huber Produktion zugeschnittene Be- und Entladeinfrastruktur kann in Zukunft auch deutlich flexibler auf unterschiedliche Projekte reagiert werden“, schreibt das Unternehmen, das auch auf den strategischen Hintergrund der Investition eingeht. Die Huber SE stelle sich auf ein weiteres Wachstum ein. Neben
dem Wachstum am Markt würden auch die zu fertigenden Huber Maschinen immer größer. Dies liege maßgeblich an der kontinuierlichen Erschließung weiterer Produktsparten sowie der Entwicklung neuer Prozesse und Verfahren in der Wasseraufbereitung.

„Die Anwendungsbereiche sind hierbei vielfältig und so nimmt neben der klassischen kommunalen Abwasserreinigung auch der industrielle Bereich weiter an Bedeutung zu und verändert die Produktlandschaft“, heißt es.

Zudem reagiere Huber mit der Erweiterung der Produktion auch auf eine grundsätzliche Entwicklung am Arbeitsmarkt. Durch die erweiterten Flächen konnte die Schichtarbeit in großen Teilen der Fertigung abgeschafft und die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter somit entscheidend verbessert werden.

Huber SE teilt außerdem mit, dass die Themen „Nachhaltigkeit und Energieunabhängigkeit“ für den Berchinger Betrieb in den letzten Jahren massiv weiter an Bedeutung gewonnen haben. 13000 Quadratmeter zusätzliche Dachflächen auf den Hallen P3 und P4 böten reichlich Potenzial, um bei der Energieversorgung neue Wege zu gehen. Deshalb werden dort eine rund 1100 kWp großen PV-Anlage gebaut. Grundsätzlich soll die so erzeugte Energie für den Eigenbedarf verwendet werden und beispielsweise die erstmals bei Huber SE zum Einsatz kommende Wärmepumpentechnologie für die Hallenheizung versorgen. Hierfür ist nach modernstem Isolationsstandard im Industriebau geplant worden, um energetisch hocheffiziente Neubauten zu realisieren.