Zu wenig engagierte Mitglieder
Mühlhausen verliert eine Institution: Aus für den Tourismusverein

05.12.2023 | Stand 05.12.2023, 13:44 Uhr

Bürgermeister Martin Hundsdorfer mit den letzten Aufrechten des aufgelösten Tourismusvereins: Vereinsgründerin Lina Brunner, Kornelia Liedtke, Christine Loistl, Babette Langenecker, Christa Gleisenberg und Karl Regnath Foto: Hans Gleisenberg

Was sich schon seit längerer Zeit angedeutet hat, wurde bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusverein Mühlhausen zur Gewissheit: Der Verein werde nach eingehenden Beratungen und Abwägungen aller Optionen, sowie einstimmigen Beschluss aller Möglichkeiten, mit Ablauf des 31. März aufgelöst, musste Vorsitzende Kornelia Liedtke mitteilen. Die dazu nötigen Schritte würden zeitnah eingeleitet.

Zuvor hatte Liedtke über die Aktivitäten seit der letzten Versammlung berichtet. Hier wurde deutlich, dass die wenigen Verbliebenen ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt hatten und sich auch an Veranstaltungen der Gemeinde und mit anderen Vereinen beteiligt und eingebracht hätten. Die Vorsitzende nannte die Winterwanderung im Februar, die AOM-Radtour im Juni und die Herbstwanderung in Eigenregie. Zusammen mit der Gemeinde und dem Museumsverein habe man sich am „Tag des Bieres“ und am Mittelalterfest beteiligt.

Laut Liedte ist es nicht gelungen, die Mitgliedersituation auch für die Vorstandschaft zu verbessern. 23 Mitglieder umfasse der Verein noch. Der Großteil sei nur Beitragszahler, klärte Christine Loistl auf. Sehe man auf die letzten Jahre, hätten sich nur noch die Vorsitzende Cornelia Liedtke, ihre Vorgängerin Christa Gleisenberg, Babette Langenecker, Karl Regnath und sie selbst wirklich noch engagiert, meinte Loistl.

Kein Nachwuchs in Sicht

Hinzu komme noch, dass drei der sechs Genannten, bereits das siebte und sogar achte Lebensjahrzehnt begonnen hätten. Bis zur Auflösung wolle man noch einen Vereinsausflug organisieren, war als Schlussbemerkung von Cornelia Liedtke zu hören.

„Bürgermeister Martin Hundsdorfer hatte zwar noch Alternativen ins Spiel gebracht, jedoch war der Beschluss einer Auflösung dann doch unumgänglich“, teilt Lina Brunner, die den Verein 1989 mit vielen Mitstreitern aus der Taufe gehoben hatte und bis 2014 an dessen Spitze stand, nach dem Beschluss im Gespräch mit. Sie habe schweren Herzens zugestimmt.

Weiterhin wertschätzende Darstellung des Ortes

Ab April werde es keinen Tourismusverein mehr geben. „Die Anwesenden haben dem Rathauschef die Zusage gemacht, sich nach Kräften weiter um eine wertschätzende Darstellung des Ortes zu bemühen“, berichtet Brunner. Auch Veranstaltungen, die nun von der Gemeinde ausgehen, würden unterstützt.

Lina Brunner erinnert an die Gründung des Vereins: „Im Zuge des Kanalbaus war 1988 angedacht, neben dem Dürrlohspeicher auf der Sinneswiese einen Badesee zu platzieren, was von den Firmen Bögl und Fuchs unterstützt wurde. Um dies umsetzen zu können, war aber ein Verein nötig, der die Aufsicht und Trägerschaft übernehmen muss und so entstand der Tourismusverein. Schon bald zerschlugen sich diese Pläne und was blieb, war unser Verein.“

Treidelschifffahrten etabliert

Auf Initiative des Tourismus-Verein, sei das Treidelschiff „Alma Victoria“ nach der Landesgartenschau nach Mühlhausen geholt worden, um Touristen anzulocken, was auch gelungen sei, sagt Brunner, denn die Fahrten erfreuten sich bis heute steigender Beliebtheit. „Auch die Auftritte in historischen Gewändern haben weit über die Grenzen der Gemeinde Aufsehen erzeugt. Sie haben den Verein und Mühlhausen in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit gebracht“, sagt Brunner.

Eine weitere Idee von Brunner sei der Energiepfad Landl gewesen, der im Zuge der 2005 erbauten Solaranlage entstand. Konzerte, die Ostermontagswanderung zur Antoniuskapelle, mit Andacht und unzählige gesellschaftliche Aktivitäten, wie etwa die Teilnahme als Caterer an den Künstlersymposien an der Schleuse 25, gingen ebenfalls auf Initiative des Vereins zurück. Lina Brunner resümmiert: „Schade, aber wenn man genau hinschaut, war diese Entwicklung einfach nicht zu verhindern.“