Geschwindigkeitskontrolle
Radarfalle: Knapp 3000 Fahrzeuge in der Oberpfalz kontrolliert

08.12.2023 | Stand 08.12.2023, 16:39 Uhr

Knapp 3000 Fahrzeuge kontrollierte die Verkehrspolizei Regensburg am Donnerstag.  − Symbolbild: Thomas Jäger

Knapp 3000 Fahrzeuge kontrollierte die Verkehrspolizei Regensburg am Donnerstag. Die Radarfallen standen in Roding (Landkreis Cham), Pettendorf (Landkreis Regensburg), Breitenbrunn und Lauterhofen (jeweils Landkreis Neumarkt).



163 Fahrzeuge passierten am Donnerstag zwischen 7.50 und 10.50 Uhr die Messstelle bei Breitenbrunn. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h überschritten dabei sechs Fahrzeuge. Der oder die Schnellste war mit 139 km/h unterwegs. Das bedeutet ein Bußgeld von 200 Euro sowie einen Punkt ind er Verkehrssünderdatei.

Zwischen 8.30 und 12.10 Uhr stand ein Blitzer am Donnerstag bei Lauterhofen. Zulässige Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h. Während der Kontrolle fuhren 386 Fahrzeuge an der Radarfalle vorbei, 14 davon zu schnell. Der oder die Schnellste war mit 126 km/h unterwegs. Das bedeutet ein Fahrverbot von einem Monat, eine Strafe von 320 Euro sowie zwei Punkte.

Auch in Roding wurde geblitzt



Geblitzt wurde am Donnerstag auch bei Roding und zwar zwischen 8.20 und 10.40 Uhr. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h überschritten drei der 153 gemessenen Fahrzeuge. 96 km/h waren der Höchstwert. Ahndung: mindestens 200 Euro und ein Punkt.

Bei Pettendorf blitzte die Polizei am Donnerstag zwischen 10.45 und 15.45 Uhr. 2224 Fahrzeuge passierten die Messstelle, an der die zulässige Höchstgeschwindigkeit 80 km/h beträgt. 96 Fahrerinnen oder Fahrer waren zu schnell unterwegs. 110 km/h waren der „Spitzenwert“. Das bedeutet 150 Euro Strafe sowie einen Punkt.

− nb