Einweihung
Rathaus II erhält den Segen: Berg feiert den Abschluss der Bauarbeiten

24.06.2024 | Stand 24.06.2024, 16:42 Uhr |
Hans Stepper

Architekt Peter Mederer (2.v.r.) bei der Schlüssel-Übergabe an Bergs Bürgermeister Peter Bergler im Beisein von Staatsminister Albert Füracker, Landrat Willibald Gailler und dem Bezirkstags-Vizepräsident Thomas Thumann (l.). Foto: Hans Stepper

Vor 30 Jahren war das Rathaus auf dem Sophie-Scholl-Platz unter dem damaligen Bürgermeister Lorenz Walk eingeweiht worden. 30 Jahre später – am vergangenen Sonntagnachmittag – segnete Ortspfarrer Martin Fuchs das zum Bürger- und Verwaltungszentrum umgebaute und vergrößerte Rathaus II.

Viele Bürger sowie Ehrengäste waren gekommen, darunter auch Vertreter der beiden Partnergemeinden Walce in Oberschlesien und Rohrbach-Berg in Oberösterreich. „Das Rathaus ist das Herz der Gemeinde. Es ist seit jeher ein Symbol für die Gemeinschaft, das Zentrum der lokalen Verwaltung und ein Ort, an dem die Bedürfnisse und Anliegen der Bürgerschaft Gehör finden“, sagte Bürgermeister Peter Bergler.

Bessere Arbeitsbedingungen

Die neuen Räume böten nun die besten Voraussetzungen, um die Aufgaben noch effizienter zu erfüllen. Die modernisierten Büros sowie verbesserten Arbeitsbedingungen würden der Verwaltung helfen, die täglichen Herausforderungen „mit frischem Elan anzugehen“ und den Bürgern einen bestmöglichen Service zu bieten, so das Gemeindeoberhaupt.

Bergler freute sich, dass zu der feierlichen Einweihung auch Finanzminister Albert Füracker gekommen war. Musikalisch umrahmt wurde sie von einem Ensemble aus Walce unter der Leitung des ehemaligen Bürgermeisters Marek Smiech sowie den Sängern von „BergChrist-Hall“.

Lesen Sie auch: Neues Berger Rathaus wird am Sonntag eingeweiht: Verwaltung und Bücherei bereits umgezogen

Zu den Ehrengästen zählten zudem Landrat Willibald Gailler, Thomas Thumann als Vizepräsident des Bezirkstags, Bürgermeister der Nachbargemeinden und Vertreter des St.-Michaelsbundes Eichstätt. Nicht fehlen durften beim Festakt des Vier-Millionen-Projektes die beteiligten Planer und Firmen sowie die Gemeinderäte und die Gemeindebediensteten.

Geschenk: Schild mit Bayerischem Wappen

Die staatlichen und kommunalen Aufgaben würden immer mehr und durch die für Bürger oft unüberschaubare Flut an Gesetzen und Verordnungen nehme die Bedeutung der kommunalen Verwaltung zu, sagte Bergler vor der obligatorischen Schlüsselübergabe durch Peter Mederer vom Planungsbüro jb archikten aus Nürnberg.

Dieser ging ausführlich auf die Bauarbeiten ein, bevor Minister Füracker, Landrat Gailler und Diözesandirektor Ludwig Brandl das Rathaus und die aufstrebende Gemeinde Berg in ihren Grußworten lobten. Füracker übergab an Bergler ein emailliertes Schild mit dem Bayerischen Wappen, das einen besonderen Platz im Verwaltungsgebäude bekommen werde, versprach Bergler.

Präsente übergaben noch Andreas Lindorfer, Bürgermeister der Partnergemeinde Berg-Rohrbach, und Marek Smiech in Begleitung von Pfarrer Waldemar Klose aus der oberschlesischen Partnergemeinde.

Zum Abschluss konnten die Bürger die Büroräume des neuen Bürger- und Verwaltungszentrums bei einem Tag der offenen Tür besichtigen.