Aufstieg in Bezirksliga
Relegation gegen Alesheim: BSC Woffenbach will famose Saison mit Aufstieg krönen

15.06.2024 | Stand 15.06.2024, 13:00 Uhr |
Hans Peter Gleisenberg

Die Spieler des BSC Woffenbach (weiße Hosen) greifen wieder nach der Bezirksebene. Foto: Hans Gleisenberg

Nach nur einem Jahr Abwesenheit schickt sich der BSC Woffenbach an, den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga Mittelfranken zu realisieren. An diesem Sonntag spielen die Kicker von Coach Dirk Wagler gegen den SV Alesheim um den letzten freien Platz auf Bezirksebene. Schauplatz des Entscheidungsspiels ist am Sonntag ab 14 Uhr das Sportgelände des TSV Freystadt.

Die Kicker aus der „Au“ haben sich nach einem eher schwachen Start in der Kreisliga – nach dem vierten Spieltag stand das Team auf einem Abstiegs-Relegationsplatz – nicht aus der Ruhe bringen lassen. Der neue Coach, Dirk Wagler aus Wendelstein, ließ sich auf seinem Weg, so Fußball zu spielen wie er es vorgibt, nicht beirren. Unterstützung fand er bei den Spielleitern Sebastian Götz und Niklas Meier.

Das Team rechtfertigte das Vertrauen mit anschließenden elf Spielen ohne Niederlage, darunter drei Unentschieden, und grüßte am 15. Spieltag schon von Platz drei, nur einen Punkt hinter der SG/Möning Rohr und dem deutlich führenden Klassenprimus und späteren Meister 1. FC Schwand.

Eine gute Rolle gespielt

Auch in der Folge spielten die Kicker aus dem Sportpark „Zur Au“ eine gute Rolle und setzten sich nachhaltig in der Spitzengruppe fest. Wagler scheute sich auch nicht, Zeichen zu setzen. So zeigte er bei der Suspendierung von Dominik Dechand Geradlinigkeit, hob aber, nach klarer Ansage der Abteilungsleitung in Richtung des Spielers, die Sperre mittlerweile wieder auf. Nun gehört der Goalgetter, mit 20 Treffern bester Schütze seines Teams, wieder zum Kader. Auch solche Entscheidungen scheinen beim BSC der Wegbereiter für den letztlich geschafften Relegationsplatz gewesen zu sein, denn Disziplin war stets oberste Prämisse.

Wagler machte auch deutlich, dass sein Saisonziel keineswegs das Erreichen des Relegationsplatzes gewesen sei: „Ich wollte im ersten Drittel der Tabelle mitspielen und dem Team nach zwei Abstiegen in Folge wieder Spielfreude vermitteln“, so der aus Wendelstein stammende Coach.

Trotz kleiner Rückschläge war dann der BSC immer ganz nah am Relegationsplatz und konnte vor allem im Endspurt, bis auf das 1:2 in Winkelhaid, dem Druck standhalten. Das gelang dem ärgsten Verfolger aus Katzwang indes nicht. So blieb die Wagler-Truppe in den letzten sechs Spielen ungeschlagen und sicherte sich Platz zwei.

Sieht man auf den Kader des BSC Woffenbach, so kann man hier noch eine Vielzahl von Spielern entdecken, die auch schon in den beiden Landesligaspielzeiten das Vereinstrikot trugen. Allen voran Keeper Christopher Blank, der bei 34 Gegentreffern in 26 Spielen im Schnitt nur 1,3-mal hinter sich greifen musste.

Den Abwärtstrend gestoppt

Aber auch Mannschaftskapitän Marvin Kubis, Matthias König, Alex Saburin, Akin Ülker oder Manuel Wastl, haben mit ihrer Erfahrung geholfen, den Abwärtstrend in Woffenbach zu stoppen.

So pilgern die Fans wieder verstärkt zu den Spielen ihres BSC und füllen die „Au“ bei ihren Anfeuerungsrufen mit Leben. Befragt zur personellen Situation, ist Dirk Wagler nur um den Einsatz des angeschlagenen Akin Ülker besorgt, ansonsten hat er alle Mann an Bord, da sich auch Andre Heinzelmeier zurückgemeldet habe.

Der Trainer kündigte auch an, Spieler aus der U 19 in den Kader des Relegationsspiels zu berufen und auch Einsatzzeit bescheren zu wollen. „Wir haben nun mal den zweiten Platz erreicht und wollen jetzt auch gegen den SV Alesheim,erfolgreich sein und unsere Famose Saison krönen“, so die Marschroute Waglers.

Mit lächelnder Miene gab Wagler, der ligaunabhängig seinen Vertrag schon verlängert hat, weiter zu Protokoll, dass, wenn es nicht klappen sollte, er sich auch auf ein Derby in der kommenden Saison, gegen den SV Pölling freue.