Pflege und Soziales
VdK-Kreisverband Neumarkt wächst weiter: Antje Dietrich bleibt weitere vier Jahre Vorsitzende

03.03.2024 | Stand 03.03.2024, 16:22 Uhr
Heike Regnet

Antje Dietrich (vorne 3.v.re) ist für weitere vier Jahre VdK-Kreisvorsitzende -die Neuwahlen für die gesamte Vorstandschaft gingen zügig über die Bühne. Foto: Heike Regnet

Antje Dietrich bleibt für weitere vier Jahre Vorsitzende des VdK Kreisverbands. Beim Kreisverbandstag am Samstag im Johanneszentrum wurde sie einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Neben Neuwahlen, Rück- und Ausblick war Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland zu Gast – auch wenn sich ihre Ankunft wegen der Anreise mit der Bahn um drei Stunden verzögerte.

Bentele zeigte sich in ihrer Ansprache enttäuscht von der Regierung, die aus ihrer Sicht immer noch keine geeigneten Maßnahmen gegen Armut, ob bei Kindern oder Senioren, ergriffen habe. Zudem müsse dringend bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Bentele betonte, dass sich der VdK gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie einsetze. Auch kämpfe man dafür, dass in Bayern ein „Gehörlosengeld“ eingeführt werde. Wichtig sei zudem eine gute Kinderbetreuung, damit Familien Kinder und Beruf vereinbaren können.

Mensch im Mittelpunkt

„Sie als VdK verhelfen den Menschen zu ihrem guten Recht. Sie sorgen mit ihrem täglichen Einsatz für mehr soziale Wärme“, lobte stellvertretender Landrat Dirk Lippmann das Engagement des VdK-Kreisverbands in seinem Grußwort. „Ohne die Ehrenamtlichen wäre unser Sozialwesen oft gar nicht funktionsfähig.“ Die Grüße der Stadt überbrachte Stadt- und Bezirksrätin Heidi Rackl. „Hier im VdK steht der Mensch im Mittelpunkt“, so Rackl. „Und die Aufgaben werden nicht weniger.“ Gut angelaufen sei der neue Pflegestammtisch, der immer am letzten Mittwoch eines Monats im Bürgerhaus stattfindet.

Vorsitzende Antje Dietrich blickte auf die vergangenen vier Jahre zurück. Dank sagte sie allen, die sich im VdK engagieren, so auch den HWH-Sammlern (Helft-Wunden-Heilen). „Ohne Euch könnte viel Gutes nicht getan werden.“ Viel Freude bereite ihr die „überaus interessante Arbeit im Landesvorstand und Bundesausschuss.

Pflegeberatungen nehmen zu

Für 2024 stehen bereits einige Termine fest. Aktionswoche ist vom 22. bis 26.Juni, eine Schulung in Lambach vom 25. bis 28.Juli, HWH-Sammlung vom 16.Oktober bis 15.November. Kreisgeschäftsführerin Anja Krüger gab die Eckdaten zum Kreisverband, der bis Ende 2023 auf 11 858 Mitglieder (Vorjahr 11 371) angewachsen ist. 6255 (Vorjahr 5720) Beratungen wurden vorgenommen. Schwerpunkte waren das Schwerbehinderten- und das Rentenrecht. Weiter zunehmend seien die Beratungen zur Pflege. Insgesamt wurden rund 1,9 Millionen Euro an Nachzahlungen erstritten, einige Verfahren laufen noch.

In der Diskussion waren die Gema und die Erhöhung des Mitgliedsbeitrags Themen. Auch wurde gefordert, unverzüglich für einen Nachfolger bei der Besetzung der Kasse im Kreisverband zu sorgen. Aktuell kann die Kasse wegen eines längerfristigen Krankheitsfalls nicht abgewickelt werden. Antje Dietrich erklärte, dass sie diesen Punkt sowieso bei der Klausurtagung ansprechen werde, um eine Lösung zu finden.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis:

Kreisvorsitzende: Antje Dietrich, Stellvertreter sind Tobias Kinskofer, Heidi Rackl, Schriftführerin ist Marianne Hauser, Kassierin Eva Schreiner, Vertreterin der Frauen Claudia Wittmann, Vertreter der jüngeren Mitglieder Peter Münch, Beisitzer sind Hannelore Gaag, Margit Hartmann, Patricia Kinskofer, Elfriede Lehmeier, Elisabeth Müller, Jutta Smyczek, Norbert Antesberger, Herbert Mosandl, Hans-Jürgen Schlicher, Werner Schuppe.

Ordentliche Delegierte: Eva Schreiner, Heidi Rackl, Ersatzdelegierte Marianne Hauser, Claudia Wittmann.

Es scheiden aus: Krimhilde Schreglmann, Heiner Boßle, Peter Schmid