Umweltbildung
Von der Saat bis zur Ernte: Montessori Kinderhaus Sulzbürg lehrt mit Pflanzprojekt ökologisches Verhalten

26.05.2024 | Stand 26.05.2024, 5:00 Uhr
Hans Peter Gleisenberg

Monika Schlirf-Kreichauf, Bürgermeister Martin Hundsdorfer, Astrid Kirchner und Christine Lang (v. re.) feierten mit den Kindern den Abschluss der Pflanzaktion im Montessori-Kinderhaus in Sulzbürg. Foto: Hans Gleisenberg

Den Kindern Umwelt und ökologisches Verhalten nahezubringen, ist eine Aktion des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF). Nach den Osterferien startete eine sie auch im Montessori Kinderhaus Sulzbürg. Die Referentin stellte heraus, warum es so wichtig ist, früh mit der Umweltbildung zu beginnen.

Monika Schlirf-Kreichauf, die für das AELF als Referentin tätig ist, begleitete die Aktion brachte den Kindern spielerisch das Thema Gemüseanbau und das Bewusstsein für gesundes Essen nahegebracht – unter anderem mit der Geschichte vom abenteuerlustigen Radieschen.

Lesen Sie auch: Eltern suchen Unterstützer für zwei neue Montessori-Schulen in Neumarkt und Postbauer-Heng

Die Kinder hatten abgeschnittene Tetrapacks mitgebracht, die mit Radieschen besät wurden. Im Pflanzwagen, der letztes Jahr von der Sparkasse gespendet wurde, konnten die Kinder danach das Wachstum beobachten. In einem Pflanztagebuch hielten sie die regelmäßige Pflege sowie das Gießen und das jeweilige Wetter fest.

Die Vorschulkinder trugen alle Pflanzennamen in diesem Buch ein und dokumentierten das Wachstum der Pflanzen mit Bildern. Am 17. Mai fand schließlich der große Abschluss der Pflanzaktion statt, bei dem auch Bürgermeister Martin Hundsdorfer und die Leiterin Astrid Kirschner dabei waren. Der Bürgermeister – selbst ein Fachmann in Agrarwirtschaft – begrüßte die Aktion als „wichtigen Beitrag zum Einstieg ins Leben“.

Gesundes Essen

Die Kinder durften an diesem Tag leckere und gesunde Wraps mit Radieschen, Salat und Schnittlauchdip selbst zubereiten, um sie dann genüsslich zu verspeisen. Sie bekamen auch ihre Pflanzen und ihr Pflanztagebuch mit nach Hause, um den weiteren Verlauf zu dokumentieren. Nach den Ferien bekommen die Teilnehmer nach erfolgter Ernte dann ihre Pflanzzertifikat überreicht.