Reitstadel
Werkvolkkapelle Neumarkt überzeugt mit großer musikalischer Vielfalt

04.03.2024 | Stand 04.03.2024, 18:28 Uhr
Michael David

Dirigentin Regina Oelfe hatte mit ihren Musikern der Neumarkter Werkvolkkapelle ein abwechslungsreiches Konzert einstudiert. Foto: Michael David

Bei ihrem Frühjahrskonzert am Samstag zogen die Musiker um die musikalische Leiterin und Dirigentin Regina Oelfe sämtliche Register. Die Mitgleider der Neumarkter Werkvolkkapelle präsentierten dem zahlreich erschienenen Publikum im historischen Reitstadels einen gut zweistündigen Auszug ihres umfangreichen Liedguts.

Die harmonischen Klangbilder auf hohem Niveau waren ein musikalischer Ohrenschmaus. Mit allgemeiner Blasmusik hat dies alles bei weitem nichts mehr zu tun. Solide intonierte Werke und kreative Arrangements verlangten von den Orchestermitgliedern höchste Konzentration und musikalische Virtuosität. Dies gepaart mit Spielfreude und brillanter Wiedergabe erfüllt damit sämtliche Kriterien anspruchsvoller Blasmusik.

Eine engagierte Diritentin

Von Anfang an führte Regina Oelfe ihre emotional und instrumental gut gestimmten Musiker engagiert und souverän durch das Programm. Es war ein heiteres und abwechslungsreiches Konzert mit bekannten Melodien, das charmant von Tamara Hierl und Rebecca Steidl mit einer Prise Hu-mor moderiert und präsen-tiert wurde.

Mit „Music“, dem Klassiker aus den 70er-Jahren von John Miles, demonstrierte die Werkvolkkapelle ihr Gespür für Musik aus dem Rockgenre. Diese durch starke Kontraste geprägte Komposition verlangte den Musikern einiges ab: Einfühlsame Saxofonklänge interpretierten den Gesang der ersten Strophe, um sich nach und nach den immer kräftigeren und rhythmischen Sound des Orchesters einzufügen.

Nach der Pause zeigten die jungen Nachwuchsmusikerinnen und -musiker des Werkvolkorchesters eindrucksvoll ihr Talent. Mit einem Medley aus dem Musical „Les Misérables“ und dem Soundtrack aus „The greatest Showman“ über-zeugten sie ihr begeisterungsfähiges Publikum und standen ihren erfahrenen Kollegen in nichts nach.

Luftballons statt Schlagzeug

Nach dem Streifzug durch Musicals, Rockmusik und modernen Arrangements widmete sich das Orchester zum Abschluss traditioneller Blasmusik. Mit einer originellen „Luftballon-Polka“ wurde auf amüsante Art gezeigt, dass zahlreiche, platzende Luftballons im richtigen Rhythmus durchaus ein Schlagzeug ersetzen können. Dieses kurzweilige Programm begeisterte das Publikum und wurde mit viel Applaus honoriert.