Auftakt am 25. Mai
Die Kultur im Landkreis Regensburg erleben: VHS bietet vier Fahrten an

20.05.2024 | Stand 20.05.2024, 10:00 Uhr

Die Künstlerin Katharina Claudia Dobner vor ihrer ART-Praxis in Sünching Foto: Ingo Kübler

Am Samstag, 25. Mai, findet die erste von vier Landkreiskulturfahrten statt. Mit dem Bus geht es beim ersten Termin in den Osten, den Vorderen Bayerischen Wald. Abfahrt ist um 9 Uhr am Landratsamt in der Altmühlstraße.

Der Landkreis hat viel zu bieten, von kleinteiligen Innovationsschmieden bis hin zu Leuchtturmprojekten. Die Gäste erleben moderne Architektur, zeitgenössische Kunst, Musikalisches und Performatives. Zusammen werden bei den Fahrten zukunftsträchtige Projekte und kulturelle Nutzungen erkundet.

Bei der Fahrt in den Osten erwarten die Teilnehmenden Einblicke in Künstlerleben und -schaffen im Kunstpartner Schaulager in Adlmannstein. Informationen über die Besonderheiten des bayerischen Vorwaldes und eine kompetente Einführung in das Projekt „blütenreiche Mähwiesen“ rund um Grafenwinn schärfen den Blick auf die speziellen Gegebenheiten dieses Landstrichs. Vereins- und private Initiativen locken an Begegnungs- und Genussorte.

Eine begeisterte Gästeführerin bringt die Reisenden in Frauenzell zum Staunen, wenn sie ihnen die historische Klosteranlage zeigt und über Möglichkeiten, Wünsche, Pläne und die Zukunft „in Transformation“ erzählt. Zum Mittagessen kehrt die Reisegesellschaft in einem regionalen Gasthaus ein.

Alte Gemäuer im neuen Bild



Am Samstag, 22. Juni, führt die Exkursion nach Westen, ins Tal der Schwarzen Laber und auf den Tangrintel. Dort gibt es alte Gemäuer im neuen imposanten Erscheinungsbild und für neue Aufgaben ertüchtigt. Die Reisegäste erfahren etwas über die besondere Botanik und Geologie des Jura. Sie besuchen Künstler an den Orten ihres Schaffens und erkunden das „Haus der Musik“.

Gelebte humanistische und grunddemokratische Ideen, die ihren Ausdruck etwa in einem Skulpturenpfad finden, begegnen ihnen in Beratzhausen, beim Kuratorium Europäische Kulturarbeit. Den Schlussakkord setzt ein spektakulärer Abstieg – es geht unter die Erde zu einem architektonischen Relikt aus dem Kalten Krieg.

Einzigartiges Fresko in Adlersberg



Den Norden, zwischen Regen und Naab, bereisen die Exkursionsteilnehmer am Samstag, 20. Juli. Nach der beeindruckenden zeitgenössischen Architektur des Aureliums in Lappersdorf geht es zur Schutzmantelmadonna in Adlersberg – mit kaum bekannten Hintergründen zu diesem einzigartigen Fresko. Die Reisenden erkunden die rege Künstler- und Galerienszene in Kallmünz. Auf der Burg Wolfsegg dürfen sie sich auf eine sehr anschauliche persönliche Führung freuen, ergänzt durch modernste Ausstellungstechnik, die durch die Geschichte von Jahrhunderten leitet.

Die letzte Exkursion führt am Samstag, 10. August, in den Süden, in das weite Land unterhalb der Donau. Zu erforschen gibt es Bauten, Kunstschaffen und Naturdenkmäler in der flächenmäßig größten Region des Landkreises. Sie breitet sich bis kurz vor Straubing aus, das ist schon „gefühltes Niederbayern“. Auch kulturell kann man dem Regensburger Süden die verschwenderischen Möglichkeiten großzügiger Flächen- und Grundstücksplanung ablesen. Die Gäste entdecken zeitgenössische Architektur und deren Funktion und erleben die heilsame Wirkung einer ART-Praxis.

Die Teilnahmegebühr beträgt jeweils 45 Euro. Anmeldung im Internet unter www.vhs-regensburg-land.de oder Tel. (09401) 52550.