Ortsverbandsmeisterschaften
Rekord bei den Lebensrettern der DLRG Wörth-Hofdorf

27.02.2024 | Stand 27.02.2024, 5:00 Uhr
Markus Schmautz

Die Besten ihrer der Altersklassen freuten sich über Medaillen und Urkunden. Foto: Louisa Diercks

Von Markus Schmautz

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Wörth-Hofdorf ist in die neue Wettkampfsaison gestartet. Bei den Ortsverbandsmeisterschaften wurde in diesem Jahr mit 110 Schwimmerinnen und Schwimmern ein neuer Rekord aufgestellt. Vor allem die jüngeren Altersklassen waren teilnehmerstark.

Bereits um 9 Uhr öffneten sich die Türen des Hallenbads. Nach dem Einschwimmen begann um 10 Uhr der Wettkampf. Der Vorsitzende Wolfgang Koller begrüßte die Anwesenden und verkündete, dass man mit einem „Promi-Lauf“ starten würde. Gegeneinander angetreten sind Bürgermeister Josef Schütz, Bademeister Walter Schambeck, der DLRG-Ortsvorsitzende Wolfgang Koller sowie Lukas Chrzasciel als Jugendvertreter des Vereins.

Als Disziplin wurde 50 Meter Hindernisschwimmen gewählt. Kräftig angefeuert von den DLRGlern zeigten die vier ihr Können. Anschließend folgten die Einzelwettkämpfe mit insgesamt 96 Durchgängen. Jede Altersklasse hatte hierbei verschiedene Disziplinen zu bewältigen. Während die Goldfische bis neun Jahre unter anderem eine Bahn mit Brett schwimmen, müssen die Älteren zum Beispiel beweisen, wie schnell sie eine Puppe retten können, erklärt Pressesprecher Maximilian Kaiser.

Generationenübergreifendes Miteinander



Vor allem in den jüngeren Altersklassen zeigte die DLRG Wörth-Hofdorf, dass sie kein Nachwuchsproblem hat, konnte Koller freudig vermelden. Die Altersklasse 10 weiblich war mit 17 Schwimmerinnen war am teilnehmerstärksten vertreten. Auch bei den Goldfischen sowie den Klassen 11/12 und 13/14 waren zwischen sieben und zwölf Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Start.

Nach den Einzelwettkämpfen folgte wie in den Jahren zuvor die „Gaudi-Staffel“. Dabei ist jeweils ein Schwimmer jünger als zehn Jahre und einer älter als 30. „Genau dieses generationenübergreifende Miteinander macht die DLRG Wörth-Hofdorf aus“, erläutert Wolfgang Koller.

Eingeführt beim Freundschaftswettkampf nach der Pandemie habe sich diese Staffel als krönender Abschluss der Meisterschaften etabliert. Dieses Jahr waren zehn Staffeln angemeldet und die Stimmung im Wörther Hallenbad war grandios, als die Staffeln gegeneinander antraten und jede Sekunde entscheidend war.

Fortschritt beim neuen Vereinsheim



Nach sechs Stunden Wettkampf folgte die Siegerehrung in der Aula der Mittelschule Wörth. Freudig sprach Wolfgang Koller zuvor noch vom Fortschritt beim neuen Vereinsheim, das zumindest von außen fertig sei. “Ich würde mich freuen, wenn nach so einer erfolgreichen Veranstaltung auch noch die ein oder andere Spende eingehen würde, die wir dringend benötigen“, so Koller.

Er bedankte sich anschließend bei der Stadt Wörth für die Bereitstellung von Hallenbad und Mittelschul-Aula. Bürgermeister Josef Schütz antwortete, dass es für ihn und die Stadt selbstverständlich sei, das Hallenbad trotz hoher Kosten weiterhin zu erhalten und gratulierte allen Siegern. Nach dem erfolgreichen Tag sei der Ortsverband Wörth-Hofdorf nun bestens gewappnet für die Bezirksmeisterschaften am 27. April, sagte Wolfgang Koller. Dann werden die Ortsverbände der Oberpfalz nach Wörth ins Gschwelltal kommen, um die Bezirksmeister zu bestimmen.