Benefiz-Aktion
50 Kinder in Schwandorf werden von der Marianne und Reinhard Wolf Stiftung beschenkt

06.12.2023 | Stand 06.12.2023, 12:00 Uhr

Marianne Wolf und Stiftungsbeirat Heiner Sauren überreichen die Geschenke an Landrat Thomas Ebeling und den Leiter des Kreisjugendamts, Martin Rothut. Foto: Manuel Lischka

Die Marianne und Reinhard Wolf Stiftung gibt es seit 23 Jahren − und auch heuer unterstützt sie zu Weihnachten wieder bedürftige Familien: 50 Kinder aus dem Landkreis Schwandorf werden von der Stiftung zu Weihnachten beschenkt.

Nachdem die Lebenshaltungskosten im vergangenen Jahr wegen der Energiekrise stark angestiegen waren, hatten die Verantwortlichen der Stiftung laut einer Pressemeldung des Landratsamts 2022 beschlossen, 50 bedürftigen Kindern aus dem Landkreis ein Weihnachtsgeschenk zukommen zu lassen. Das Kreisjugendamt vermittelte und half bei der Umsetzung. Diese erfolgreiche Gemeinschaftsaktion wird nun wiederholt, heißt es in der Mitteilung.

Stiftungsgründerin Marianne Wolf und Stiftungsbeirat Heiner Sauren überreichten die weihnachtlich verpackten Geschenke an Landrat Thomas Ebeling sowie den Leiter des Kreisjugendamts, Martin Rothut. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass wir mit diesen Päckchen erneut Kindern ein schönes Weihnachtsfest ermöglichen dürfen“, sagte Marianne Wolf. Im Foyer des Landratsamts türmten sich 50 Geschenke. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamts verteilen die Präsente, sodass sie pünktlich zum Weihnachtsfest unter dem Christbaum liegen. Landrat Ebeling dankte dem Unternehmerpaar Wolf und der Stiftung für ihre Wohltätigkeit und ihr Engagement: „Ich bin überzeugt, dass die Marianne und Reinhard Wolf Stiftung mit dieser Aktion viele Kinderaugen zum Leuchten bringen wird.“

Über Wunschzettel werden die Geschenke zugeordnet: Sie wurden von den 50 Mädchen und Jungen aus Familien, die vom Kreisjugendamt betreut werden, selbst ausgefüllt. Je genauer der Wunsch definiert wurde, umso eher konnte das richtige Geschenk besorgt werden. Die Wunschzettel wurden vom Kreisjugendamt anonymisiert der Stiftung zugeleitet. Diese erfüllte daraufhin die Wünsche und verpackte die Geschenke. Um den Datenschutz zu wahren, bleibt die Namensliste der beschenkten Kinder in der Behörde, schreibt das Landratsamt.