Kegeln
ASV Fronberg verliert auf den schwierigen Bahnen des KSV Germania Neustadt

09.04.2024 | Stand 09.04.2024, 12:00 Uhr

Natascha Wunderlin sicherte bei Germania Neustadt den ersten Mannschaftspunkt für Fronberg. Foto: Manuel Schlosser Fotografie

Das letzte Auswärtsspiel der Saison 2023/24 in der 2. Bundesliga Mitte führte die Keglerinnen des ASV Fronberg ins thüringische Neustadt an der Orla. Vor einigen Jahren waren die Keglerinnen dort bereits zu Gast und wussten daher um die schwere Bespielbarkeit der etwas in die Jahre gekommenen Bahnanlage.

Die Fronbergerinnen starteten diesmal mit Natascha Wunderlin und Marie Gradl. Wunderlin erkämpfte sich gegen Kerstin Henke 2:2 Satzpunkte und behielt durch 538:526 Holz die Oberhand gegen die Neustädterin. Gradl konnte bei 1:3 Satzpunkten und 500:527 Holz gegen Claudia Liewald nicht punkten. Mit einem ausgeglichenen 1:1 in Mannschaftspunkten und nur 15 Holz Rückstand gingen die nächsten beiden Spielerinnen auf die Bahn.

Alexandra Auburger erzielte 547:554 Holz gegen Nicole Bär, sicherte aber durch 3:1 Satzpunkte den Mannschaftspunkt für Fronberg. Anna-Lisa Lippert lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Marie Wolf, hatte aber am Ende die besseren Nerven und siegte mit 2:2 Satzpunkten und 551:550 Holz. Nach dem zweiten Drittel stand es 3:1 Mannschaftspunkte für Fronberg; dennoch lag man 21 Holz weiterhin im Rückstand.

Marion Huber hatte es mit Jasmin Molle zu tun. Mit 2:2 Satzpunkten gestaltete sich dieses Duell sehr ausgeglichen, jedoch behielt die Neustädterin mit 557:559 Holz knapp die Nase vorne und verbuchte den Mannschaftspunkt auf das heimische Punktekonto.

Jana Peter zog das schwere Los gegen die stark aufspielende Christin Einsiedel und musste sich mit 0:4 Satzpunkten und 499:607 Holz geschlagen geben. Damit ergibt sich ein Endstand von 3:5 Mannschaftspunkten und 3192:3323 Holz zugunsten des KSV Germania Neustadt.

Das letzte Heimspiel dieser Saison bestreiten die ASV-Keglerinnen am Sonntag; Spielbeginn ist bereits um 12 Uhr.