Dank fürs Engagement
Bruck würdigt verdiente Ehrenamtler – 32 Menschen wurden ausgezeichnet

19.02.2024 | Stand 19.02.2024, 15:00 Uhr
Agnes Feuerer

Die Geehrten freuten sich gemeinsam mit der Rathauschefin Heike Faltermeier über ihre Würdigung. Fotos: Agnes Feuerer

32 verdiente und langjährige Vereinsmitglieder standen jüngst beim Ehrenabend im Fokus. Sie alle würden Enormes für den Zusammenhalt der Kommune leisten, sagte Bürgermeisterin Heike Faltermeier.

Die zu Ehrenden würden Leben reten, sich um Senioren kümmern oder ehrenamtlich in verschiedensten Vereinen mitarbeiten. Für jeden hielt die Bürgermeisterin eine kurze Laudatio.

Gerald Schaftner vom Schützenverein Tell Eichenlaub holte sich in der Disziplin Zehn-Meter-Luftpistole Standard mit 372 Ringen den Titel des Deutschen Vizemeisters. Während des dreiwöchigen Wettkampfs wurden rund 750000 Schuss abgegeben. Nur mit einer ruhigen Hand sei ihm der entscheidende Schuss gelungen. Dafür durfte er sich nuns ins Goldene Buch eintragen.

Besuche im Brucker Seniorenheim

Christine Schöberl hatte die Idee, hat den Schülerbesuchsdienst „Geschenkte Zeit“ zu gründen, um Jung und Alt zusammenzubringen. Erst einmal, dann zweimal im Monat besuchten Schüler die Bewohner im Seniorenheim. Seit fast 30 Jahren gehört dieser Besuchsdienst zum festen Bestandteil in der Brucker Schule. Faltermeier hob besonders die Vernissage „Begegnung der Generationen “ hervor, bei der Schüler mit den Senioren wahre Kunstwerke schufen, die im Seniorenheim ausgestellt wurden.

Alois Heimerl erhielt die Auszeichung für sein langjähriges Engagement als erster und später zweiter Schützenmeister im Schützenverein Tannenzweig Sollbach. Erika Fickweiler ist seit 48 Jahren Kassier des Schützenvereins Tell-Eichenlaub. Zudem ist sie deren Mannschaftsführerin im Rundenwettkampf – Luftgewehr Auflage.

Das könnte Sie auch interessieren: Emilia Müller und Joachim Hanisch sind nun Ehrenbürger des Marktes Bruck

Erna Kellner war zwei Jahre stellvertretende Schriftführerin und ist seit 48 Jahren die Schriftführerin des Schützenverein Waldeslust Randsberg. Ihr Mann Erich Kellner ist seit 1976 Mitglied im Vereinsausschuss und ist seit 2010 außerdem der zweite Schützenmeister.

Der MSC Bruck hatte Peter Glogger und Inge Gleixner zur Ehrung vorgeschlagen. Glogger ist Gründungsmitglied. In den 44 Jahren war er mal erster und mal zweiter Vorsitzender. ebenso war er Tourenleiter und ist seit 20 Jahren der Schriftführer.

Als Eisener Lady bezeichnete die Bürgermeisterin Inge Gleixner. Sie ist seit 1995 Mitglied im MSC. Vier Jahre fungierte sie als zweite Vorsitzende und seit 13Jahren führt sie die Kasse. Darüber hinaus ist sie in vielen anderen Verein aktiv. Marianne Wittmann ist seit vielen Jahrzehnten in der SpVgg engagiert. Sie leitet seit Mitte der 80er Jahre die Sparte Volleyball, nahm viele Jahre am Punktspielbetrieb teil und absolvierte den Schiedsrichterkurs. Bereits unter sechs Vorsitzenden war sie die zuständige Schriftführerin.

Auszeichnung für einen Fußballer aus Herzblut



Markus Glück ist ein Fußballer aus Herzblut, dem sein Verein über alles geht. Er war in schwierigen Zeiten Kassier und Abteilungsleiter der Fußballsparte und unterstützt den Verein bis heute unermüdlich. Agnes Feuerer ist seit 30 Jahren erste Vorsitzende des Obst- und Gartenbauverein Bruck und seit 20 Jahren stellvertretende Vorsitzende im Kreisverband für Gartenbau und Landespflege.

Auch zwölf Feuerwehrdienstleistende konnte Faltermeier ehren. Georg Windl wurde für 50 aktive Dienstjahre bei der FF Sollbach geehrt, Peter Sachs und Johann Schächerer jun. für 40 Jahre. Für 25 Dienstjahre dankte sie Tanja Fleischmann und Sebastian Schießl. Johann Schächerer sen. hätte geehrt werden sollen, musste sich aber entschuldigen. Josef Schmid wurde für 62 Jahre Mitgliedschaft geehrt, darunter achte Jahre als Vorsitzender. Besonders hervorgehoben wurde sein Einsatz als Festleiter beim 100. und 125. Jubiläum.

Josef Hien ist seit 57 Jahren Mitglied in der Sollbacher Wehr. Er hatte 12 Jahre das Amt des Kommandanten inne und fungierte sechs Jahre als zweiter Vorstand. In seiner Amtszeit wurde die erste Jugendgruppe gegründet.

Auch Michael Dirscherl und Josef Glöckl von der FF Schöngras-Kölbldorf wurden für 40 Dienstjahre geehrt. Für 25 aktive Dienstjahre dankte sie zusem Andreas Käsbauer von der FF Bruck. Er ist Atemschutzträger und Kassier im Feuerwehrverein.

Das könnte Sie auch interessieren: Nittenaus Pfarrer Holger Kruschina spendet bereits zum 133. Mal Blut – Er will auch andere motivieren


Ernst Gerl und Karl Gruber wurden ausgezeichnet, weil sie vor 25 Jahren aus den Feuerwehrmitglieder eine Seniorengruppe gründeten. Sie haben die Gruppe auch 20 Jahre geleitet. Hans Roidl, ein aktiver Feuerwehrer, trägt seit fast 20Jahre vor allem bei Beerdigungen die Fahne der FF Bruck und packt an, wo er gebraucht wird.

Der Partnerschaftsverein Bruck-Malesherbes dankte Helmut Ertel. Er war Gründungsmitglied, zehn Jahre erster Vorsitzender und später viele Jahre Kassenwart. Mit Alois Giptner und Hans Frankl wurden zwei Bürger posthum geehrt. Beide hätte die Ehrung mehr als verdient, so die Bürgermeisterin. Der Partnerschaftsverein sprach den Mitgliedern die Anerkennung aus, die sie zu Lebzeiten verdient haben. Stellvertretend für die Beiden dankte Faltermeier daher Lisa Frankl und Magret Giptner.

Junge Sportlerinnen wurden geehrt



Auch zwei junge Sportlerinnen konnten geehrt werden. Für die 13-jährige Heike Lanzl aus Mappach ist das Wasser ihr Element. Mit viel Disziplin und Leistungsbereitschaft krönte sie sich im vergangenen Jahr zur bayerischen Meisterin über 50-Meter-Rückenschwimmen. Sie Qualifizierte sich damit für die süddeutschen Meisterschaften 2024.

Die zehnjährige Marie Ullmann ist erfolgreich beim Badminton – sie ist im bayerischen Landeskader steht deutschlandweit auf Rang zwei in der U11-Liste. Ihr größter Erfolg war der Titel als deutsche Vizemeisterin im Einzel und im Doppel in der Klasse U11. In der Klasse U13 ist sie südbayerische Meisterin im Mixed.

In ihrem Schlusswort betonte Heike Faltermeier, dass dass Ehrenamt eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt habe. Doch Ehrenamt brauche Zeit, die gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit kostbar geworden ist. Sie empfinde großen Respekt dafür, was die Geehrten für das gute Zusammenleben in der Marktgemeinde leisten.