Tausende Besucher
Burglengenfelder Innenstadt wurde bei der Italienischen Nacht zur bunten Piazza

23.06.2024 | Stand 23.06.2024, 19:00 Uhr |
Josef Schaller

Kaum ein Durchkommen: Auf dem Marktplatz drängten sich die Besucher. Foto: Josef Schaller

Die Italienische Nacht lockte auch heuer wieder mehrere tausend Menschen in die Burglengenfelder Innenstadt, um rund um die Fontana di Giorgio mit Freunden und Bekannten die gemeinsame Lebensfreude zu teilen.

Einen neuen Besucherrekord gab es heuer zwar nicht. Doch die Gäste freuten sich über die im Vergleich zu den Vorjahren etwas entspanntere Atmosphäre und genossen das italienische Lebensgefühl bis tief in die Nacht. Um 17.55 Uhr erklärte der Vorsitzende des Wirtschaftsforums (Wifo), Imad Cheikho, mit leichter Verspätung die 19.Auflage der Italienischen Nacht für eröffnet, nachdem Bürgermeister Thomas Gesche zuvor die Gäste mit einem „Buona Sera, Burglengenfeld“ begrüßt hatte. „Ich freue mich, dass die Veranstaltung wieder in den Händen des Wifo ist“, so der Vorsitzende.

Wirtschaftsforum sprang in die Bresche



Einst vom Wirtschaftsforum ins Leben gerufen, hatte bald die Stadt die Organisation übernommen. Als im vergangenen Jahr der städtische Haushalt keine Mittel zur Verfügung gestellt hatte, hatte kurzerhand Cheiko zusammen mit seinen Gastronomen-Kollegen die Veranstaltung gerettet. Heuer hat das Wifo die Organisation wieder übernommen. Schon Tage vorher schwärmte Cheikho vom Zusammenhalt der Restaurant- und Barbetreiber und kündigte einen unvergesslichen Abend an.

Das könnte Sie auch interessieren: Stadthallenrestaurant Burglengenfeld: Ausschuss gibt mehr Geld für Modernisierung frei.

Er hat im Vorfeld nicht zu viel versprochen. Auch wenn es diesmal keine rekordverdächtigen Besucherzahlen gab – der Andrang der Gäste war groß. Die Budenbetreiber hatten alles dafür getan, um die Burglengenfelder Innenstadt mit mediterranem Flair zu verzaubern und die Besucher mit Spezialitäten der italienischen Küche zu verwöhnen.

Marktplatz war schnell besetzt



Das Getränkeangebot ließ ebenfalls keine Wünsche offen. Erlesene Weine, Prosecco und eine riesige Auswahl an sommerlichen Cocktail-Kreationen stellten vor allem die weiblichen Besucher vor die Qual der Wahl. Die Männer hatten da weniger Probleme. Sie entschieden sich überwiegend für das bewährte bayerische Hopfengetränk. Erfreulich war, dass die Bierpreise etwas reduziert wurden. Der Wifo-Vorsitzende hatte darauf gedrängt, nachdem es im Vorjahr einige Beschwerden gegeben hatte.

Die über 1000 Sitzplätze auf der Piazza Centrale waren schnell besetzt. Alle anderen drängten sich um die Verkaufsbuden oder mussten sich mit einem Sitzplatz auf dem Trottoir begnügen. Erfreulich war auch, dass einige Wifo-Mitglieder ihre Geschäfte in der Innenstadt bis 23 Uhr geöffnet hatten. Wer dem Trubel auf der Piazza für kurze Zeit entfliehen wollte, fand am oberen Markplatz beim Bioladen die Möglichkeit, sein Glas Wein etwas entspannter zu genießen.

G2 Music aus Augsburg sorgte für Stimmung



Italienisches Lebensgefühl vermittelte auch die Band G2Music aus Augsburg. Die Musiker um Giuseppe Garieri begeisterten ihr Publikum mit Italo-Pop, Latin und Partymusik. Einige Besucher nutzten die paar Quadratmeter Platz vor der Bühne sogar für kleine Tanzeinlagen. Um das Wohl der Gäste kümmerten sich Cheikho’s Lounge, Graf Babo, Sound-Bistro, Sowieso Essen & Trinken, WIP Burglengenfeld, Tapas, Cheikho’s Döner & Pizza und ein Team des Wirtschaftsforums. Die kleinen Festbesucher kamen diesmal leider etwas zu kurz. Eine Hüpfburg oder einen Sandstrand unter der Fontana di Giorgio gab es heuer nicht.

„Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht“, so ein zufriedener Imad Cheikho am Morgen darauf. Auch über den friedlichen Verlauf der Veranstaltung war der Wifo-Vorsitzende erfreut. Die Polizei meldete keinerlei Vorkommnisse. Schon im Vorfeld hatte Cheikho der Stadt und dem Bauhof für ihre Unterstützung gedankt.