Viel Applaus für 47. Auflage
Das Schwarzenfelder Sänger- und Musikantentreffen hat eine große Fangemeinde

19.11.2023 | Stand 19.11.2023, 19:00 Uhr

Die Musikkapelle Schwarzenfeld eröffnete den Abend mit „Grüß Gott ihr Freunde“. Foto: Lothar Prechtl

Willkommen zum 47. Schwarzenfelder Sänger- und Musikantentreffen hieß es am Samstagabend im Restaurant Miesberg. Die Organisatoren Bene Weber und Tobias Reitmeier hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Die Gastgeber, der Oberpfälzer Kulturbund mit Präsident Volker Liedtke und der Markt Schwarzenfeld mit Bürgermeister Peter Neumeier, freuten sich, dass die Traditionsveranstaltung wieder Publikum weit über die Gemeindegrenze hinaus angelockt hatte. Liedtke verabschiedete den langjährigen Organisator und Moderator Josef Meindl und lobte dabei seinen feinsinnigen Humor und seine gekonnten, zuverlässigen Programmzusammenstellungen.

Die Musikkapelle Schwarzenfeld eröffnete den Abend mit „Grüß Gott ihr Freunde“. Neu in die Rolle des Moderators schlüpfte der Gstanzlsänger, Musikant und Humorist Bene Weber, der mit charmantem Witz durch die Veranstaltung führte.

Das könnte Sie auch interessieren: Von Zwiefachentag über Konzerte bis zum Stadtball: Das ist in Schwandorf 2024 geboten

Die Sparifankerl-Musi ließ mit moderner Blasmusik von Herbert Pixner, dem Weiß-Blau-Marsch und einem Boarischen aus dem Filmklassiker „Das Krokodil und sein Nilpferd“ aufhorchen.

Mit ihrer modernen und anspruchsvollen Zithermusik, kombiniert mit weichen Tönen aus der Tuba und Gitarrenklängen, überzeugte die Gruppe Blecherne Sait‘n die Zuhörer mit einer Louis-Armstrong-Imitation sowie selbstgestrickten, witzigen Couplets und Liedern in Oberpfälzer Mundart. Selbst auf den Arm nahm sich das Trio mit ihrem Lied „Wär er weg, dieser Speck“.

Das könnte Sie auch interessieren: Musikschule Schwandorf: Neue Räume im Bahnhof schaffen auch neue Möglichkeiten

Ebenso beeindruckend präsentierten sich die vier Wolfersdorfer Sänger mit ihren Mundartliedern, die sie zwischendurch mit Witzen und Gedichten würzten. Die Musikkapelle Schwarzenfeld präsentierte als Lokalmatador ihr beeindruckendes Können mit den Stücken „Gablonzer Perlen“ und „Auf der Vogelwiese“. Gstanzl von Weber Bene, bei denen er das Publikum mit spontanen Reimen einbezog, rundeten das Programm ab.

Im großen Gemeinschaftschor der Anwesenden erklang das Heimatlied „Mir san vom Woid dahoam“. Beim großen Schlussakkord, dem Böhmischen Traum, hielt es niemand mehr auf den Plätzen. Unter großem Applaus forderte das Publikum eine Zugabe.

Ausblick auf 2024



Termin: Moderator und Mitorganisator Bene Weber warf schon einen Blick auf das 48. Sänger und Musikantentreffen. Termin ist der 16. November 2024.

Programm: Als Mitwirkende für nächstes Jahr stehen bereits die Musikkapelle Schwarzenfeld, die Geschwister Winterer, die Regensburger Wirtshausmusikanten und Gstanzl-sänger Bäff fest.