Ursache noch unklar
Großeinsatz in Nabburg: 90 Feuerwehrleute rücken zu Garagenbrand in Diendorf aus

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 15:26 Uhr

Die Einsatzkräfte hatten den Brand im Nabburger Ortsteil Diendorf schnell unter Kontrolle. Foto: Andreas Loscher

Großeinsatz für die Feuerwehr im Nabburger Stadtgebiet: Kurz vor 13.30 Uhr am Freitag heulten die Sirenen, nachdem der Dachstuhl einer Garage, die zu einem landwirtschaftlichen Anwesen gehört, in Brand geraten war.



Die Einsatzstelle befand sich in der Dorfstrafe in Diendorf. Die Einsatzkräfte berichteten gegenüber unserer Zeitung, dass sie schon bei der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung bemerkten. Weil sich auch zeitgleich mehrere Autofahrer, die von der Autobahn aus das Feuer beziehungsweise den Rauch sahen, bei der Leitstelle meldeten, entschied diese in Abstimmung mit den Feuerwehrführungskräften, nachzualarmieren: Stichwort B4, „Brand landwirtschaftliches Anwesen“.

90 Feuerwehrleute rückten nach Diendorf aus, um einen Garagenbrand zu löschen



So konnten weitere Einheiten anfahren, darunter auch die Drehleiter aus Pfreimd. Schließlich waren 90 Einsatzkräfte vor Ort: die Feuerwehren Diendorf, Neusath, Unteraich, Schwarzach, Nabburg und Pfreimd sowie die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung der Feuerwehr.

An der Einsatzstelle starteten Atemschutzträger zeitgleich einen Innen- und Außenangriff. Um genügend Wasser zu haben, zapfte die Feuerwehr eine Löschwasserzisterne im Dorf und einen Hydranten vor dem Diendorfer Feuerwehrhaus an, das sich in unmittelbarer Nähe zum Brandort befindet. Nach kurzer Zeit gelang es den Einsatzkräften, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und Glutnester abzulöschen.

Niemand wurde verletzt, der Schaden liegt bei 100.000 Euro



Neben den Feuerwehrleuten und den Führungskräften KBM Andreas Ringlstetter, KBM Günther Ponnath, KBM Stefan Schmid, KBMin Josefine Duscher und KBI Christoph Beier waren der Fachberater des THW, ein Notarzt und die Besatzungen von zwei Rettungswagen unter der Einsatzleitung von Werner Hannewald vor Ort. Verletzte gab es laut Polizei aber keine. Der Sachschaden liegt laut ersten Informationen von vor Ort bei 100.000 Euro.

Laut Polizei befand sich die Familie, die neben der Garage wohnt, größtenteils im Urlaub, als der Brand ausgebrochen war. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar, es gibt aber keine Hinweise auf Brandstiftung.