Dank für freiwilliges Engagement
Im Schwandorfer Rathaus wurden wieder Ehrenamtskarten verliehen – Träger erhalten Vergünstigungen

15.06.2024 | Stand 15.06.2024, 11:00 Uhr |
Dietmar Zwick

Bei der Übergabe im Rathaus: OB Andreas Feller sowie die neuen Inhaber Anna Knobloch, Wolfgang Schaumberger, Sabrina Kick, Hubert Beer und Christina Odendahl (v. r.) Foto: Dietmar Zwick

Das Ehrenamt ist heute nicht mehr wegzudenken ist. Darum lädt Schwandorfs Oberbürgermeister Andreas Feller (CSU) mehrmals jährlich verdiente Bürger ein, die in den Genuss einer Ehrenamtskarte kommen.

Seit Herbst 2011 wurden bereits 315 Karten ausgegeben, informierte Feller. Am Mittwoch erhielten Sabrina Kick und Christina Odenthal die Blaue Ehrenamtskarte, die drei Jahre gilt, als Erstantrag und beide sind in Besitz der Jugendleiterkarte (Juleica). Beide sind seit April 2023 bei Schwandoria Schwarz-Gelb als Betreuerinnen für die kleinen Tänzerinnen ab drei Jahren aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren: Stimmen Sie ab: Mit welcher Neuerung würde das Schwandorfer Volksfest attraktiver werden?

Zum Verein kam Kick, weil ihre Kinder tanzen und hierfür bedarf es Trainer und Betreuer, ohne die es nicht geht. Für sie ist es ebenso wichtig, eine Jugendleiterkarte zu besitzen, die Ausbildung zu durchlaufen und sich im Ehrenamt zu engagieren. Das gilt auch für Christina Odenthal, die die Konfettis ab zweieinhalb Jahren trainiert.

Anna Knobloch trainiert beim Schwimmclub Schwandorf einmal wöchentlich die Fortgeschrittenen und begleitet diese auch auf Wettkämpfe. Zudem organisiert sie auch Schwimmkurse und hilft bei der Durchführung.

Hubert Beer hat eine digitale Ehrenamtskarte und ist Reservist beim 6. Artilleriebataillon 131 in Weiden. Nach seiner Zeit als Zeitsoldat, die 2010 endete, ließ ihn die Bundeswehr nicht los und er engagiert sich seither bei dieser als Reservist. Das Thema Bundeswehr sei brandaktuell in Sachen Wehrpflicht und auch die Reservisten seien stark nachgefragt und nicht nur wegen der Lage im Ukrainekrieg, sondern auch bei Hilfseinsätzen wie Hochwasser, so Beer. Er engagiert sich nicht nur bei der beorderten Arbeit, sondern auch in der freiwilligen Reservistenarbeit.

Wolfgang Schaumberger erhielt bereits die Landkreisehrung für 40 Jahre THW beim Ortsverein Schwandorf und bekam nun die goldene Karte mit unbegrenzter Gültigkeit. Er half beim Hochwasser 2013 in Regensburg und vor 30 Jahren beim Notpumpeneinspeisen in Burglengenfeld. Er unterstützt die Leute im Katastrophenfall. Zudem trägt er Sorge dafür, dass alles im Hintergrund ordentlich abläuft, ergänzte OB Feller, der ihn schon seit Jahrzehnten beim THW als Vorsitzenden des Helfervereins kenne.

Die blaue Ehrenamtskarte erhalten Personen, wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind und unter anderem ein ehrenamtliches Engagement seit mindestens zwei Jahren mit durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr ausüben oder auch im Besitz einer Jugendleitercard (Juleica) sind. Für die goldene Ehrenamtskarte benötigt man ein ehrenamtliches Engagement seit mindestens 25 Jahren mit durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr oder muss Inhaber des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten sein.

Die Ehrenamtskarte gewährt deren Inhaber landkreis- und zum Teil bayernweit viele Vergünstigungen und Rabatte.