Unterricht im Wald
Im Wild- und Freizeitpark Höllohe wird Bildung groß geschrieben

27.09.2023 | Stand 27.09.2023, 16:59 Uhr

An der Auftaktveranstaltung der Fortbildungsreihe „Unterricht im Wald“ Landrat Thomas Ebeling (l.) und Stefan Jahreiss (Leiter Wildpark Höllohe, 6. v. r.) mit Teilnehmern d Foto: Matthias Meier

Der Wild- und Freizeitpark Höllohe ist schon seit über 50 Jahren ein Naherholungsparadies für Jung und Alt. Mittlerweile zählt er über 120000 Besucher jährlich. Doch auch als Bildungsstätte soll er eine immer stärkere Rolle spielen.

In der Anfangszeit lag der Fokus laut Pressemitteilung des Landratsamts rein auf Erholung. Nach und nach wuchs die Höllohe, und es wurden Tiergehege angelegt. Doch die Verantwortlichen erkannten schnell, dass sich die Höllohe auch perfekt eignet, um den Besuchern Wissen rund um die Natur zu vermitteln.

Es wurden daher Lehrpfade angelegt, Ausstellungen eröffnet, ein Bauerngarten gebaut und über den gesamten Park Informationstafeln verteilt. 2019 wurde ein Projekt mit seltenen Haustierrassen gestartet, um den Erhalt von besonderen Ziegenrassen zu fördern. Ein weiteres Projekt mit Heckrindern ist in Planung.

Heuer möchte die Höllohe laut Landratsamt in die Umweltbildung einsteigen. Der Wildpark biete optimale Bedingungen für Unterricht in der und rundum die Natur, heißt es. Mitte 2022 habe die Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) begonnen, um ein Konzept für Fortbildungsmöglichkeiten zu entwickeln. Mit der Reihe Unterricht im Wald sei sodann der Aufschlag gewagt worden.

Dabei handelt es sich um ein Projekt, das als Stütze für Schulen und Lehrkräfte zum Unterrichten außerhalb des Klassenzimmers, besonders im Wald, diene. Hierfür wurde von der SDW eigens ein Ordner, bestehend aus einer breiten Sammlung aus Unterrichtseinheiten, für die Klassen eins und zwei entwickelt und veröffentlicht. Er soll Lehrkräften Impulse und Methoden an die Hand geben, um den lehrplankonformen Unterricht auch außerhalb des Klassenzimmers – in Naturräumen – stattfinden lassen zu können.

Mit Hilfe des Ordners lassen sich mit wenig Vorbereitungsaufwand die Inhalte sämtlicher Fächer im Wald gestalten. Angelehnt an den LehrplanPlus können die Inhalte den verschiedenen Lernbereichen zugeordnet und so in den individuellen Jahresplan integriert werden. Ein zweiter Ordner mit über 200 Bildkarten ergänzt die interaktive Umsetzung der Einheiten mit Bildmaterial.

Unterricht im Wald dient als Ergänzung, um praktische und theoretische Inhalte an Lehrkräfte sowie weitere Interessierte zu vermitteln, damit künftig so viele Kinder wie möglich von dem Konzept profitieren. Nach der geglückten Veröffentlichung des Ordners im vergangenen Jahr, erscheint Ende 2023 ein Ordner für die Klassenstufen 3 und 4.

Das Lehrgangsangebot in der Höllohe erfreut sich großer Beliebtheit. Die Auftaktveranstaltung war nach nur wenigen Tagen ausgebucht. Die Teilnehmer kamen und kommen von Schulen aus der ganzen Oberpfalz. Weitere Bildungsangebote sind in der Planung. Im Gespräch sind regelmäßige Führungen durch Waldpädagogen, Schulungsveranstaltungen für Kinder und Erwachsene und Ferienaktionen. Ziel ist es, die Höllohe als Bildungsstandort zu etablieren.