Hightech-Zauberkunst erleben
iPad-Magier kommt: Nachwuchsfußballer laden am 17. Juli zur Zaubershow mit Simon Pierro

18.06.2024 | Stand 18.06.2024, 11:00 Uhr |
Dietmar Zwick

Auf einen spannenden Auftritt des auf Youtube millionenfach geklickten Simon Pierro freuen sich schon Jonas Betzlbacher (v. l.), Alexander Friedl, Sportlicher Leiter SG Schwandorf, Michael Fruth, Christian Betzlbacher Trainer und Koordinator, Luisa Eichinger, Bayern Auswahl Spielerin, und Peter Fruth, Abteilungsleiter SV SAD-Ettmannsdorf. Foto: Dietmar Zwick

Die Spielgemeinschaft Schwandorf setzt sich aus dem SV Schwandorf-Ettmannsdorf und dem SV Haselbach zusammen. Mittlerweile werden hier 240 Kinder und Jugendliche in 14 Mannschaften von 44 Trainern und Betreuern sowie ehrenamtlichen Mitarbeitern auf drei Sportanalagen sechs Großspielfeldern und einem Kleinspielfeld trainiert. Nun laden die Fußballer den digitalen Zauberer Simon Pierro zu einer Show in die Oberpfalzhalle am 17. Juli um 19.30 Uhr ein.Das Ganze sei mittlerweile wesentlich mehr als eine Spielgemeinschaft, sondern eine Fußball-Werkstatt, wie der sportliche Leiter Alexander Friedl erklärte. Trainiert werden hier Kinder in der G-Jugend ab einem Alter von vier Jahren bis zur A-Jugend mit 19-jährigen mit je zwei Mannschaften.

Das könnte Sie auch interessieren: Kinderfußball neu belebt

Den großen Erfolg der hervorragenden Jugendarbeit führt Friedl darauf zurück, dass sie über ein sauberes Konzept verfügen, sehr gute Trainer stellen und die Kinder ganzzeitlich betreuen.

Was explizit bedeute, ihnen nicht nur das Fußballspielen beibringen zu wollen, sondern ihnen auch Werte, wie soziales Verhalten zu vermitteln. Dazu gehöre auch das Sportheim eigenständig wieder auf Vordermann zu bringen. So sollen unter anderem die Kabinen neu gestrichen werden, aber auch gesunde Ernährung, Vorträge von Ärzten, die Ausbildung von Trainern Fortbildungen und zahlreiche Trainersitzungen gehören hier ebenso dazu.

All das stehe unter dem Dach von Leidenschaft, den Spaß zu entfachen um Fußball zu spielen oder auch Engagement und Mentalität fördern und belohnen. Das zweite ist der respektvolle Umgang, um die Spieler zu Menschen erziehen und auch Werte außerhalb des Fußballplatzes vermitteln. Das dritte ist der Erfolg, damit sich die Spieler physisch, taktisch und technisch weiterentwickeln, damit der Verein auch über Generationen hinweg Bestand habe, so Friedl.

Natürlich wollen sie auch gewinnen, fügte der sportliche Leiter an. Alle diese Punkte setzten nicht die Verantwortlichen auf, sondern wurden von den Kindern herausgearbeitet. Und nun hat die Spielgemeinschaft noch etwas vor. Und zwar haben sie den iPad-Zauberer Simon Pierro für eine Vorstellung gewinnen können. Für die Schulen gibt es an diesem Tag um 10.30 Uhr eine extra Vorstellung.

Alexander Friedl ist Leiter des Medienzentrums Schwandorf, das am 31. Januar in neuen Räumen in der KMK-Realschule eröffnet wurde. Aus diesem Anlass hatte er Pierro kontaktiert, damit dieser eine Videobotschaft zur Eröffnung zu senden. Hintergrund war auch, dass man den Schülern im Landkreis Schwandorf ein iPad zur Verfügung stellte, was vom Freistaat Bayern finanziell unterstützt wurde.

Dieses Projekt, welches als Digitale Schule der Zukunft betitelt ist, betreut Friedl. Zudem sei damit auch die Verbindung iPad und dem iPad Magier Pierro hergestellt, was ein guter Einstieg für die Eröffnung des Projekts war.

Auch Landrat Thomas Ebeling war begeistert von der Idee und unterstütze die Einladung. Zudem wollte Pierro auch nach Schwandorf kommen, um sich das Medienzentrum persönlich anzuschauen. Er plante darüber hinaus eine Veranstaltung für Kinder. Der Kontakt mit den Fußballern kam schließlich über das Medienzentrum zustande und der SV Schwandorf-Ettmannsdorf mit Klaus Köhler an der Spitze gab ebenso seine Zustimmung.

Die Schwandorfer und alle Interessierten erwartet nun ein magischer Abend, der seinesgleichen sucht. Karten gibt es bei okticket! oder im Sportheim des SC Ettmannsdorf in der Sportplatzstraße zum Preis von 35 Euro im Vorverkauf oder 40 Euro an der Abendkasse. Ermäßigte Karten gibt es auch für Jugendliche bis 16 Jahre, Auszubildende und Studierende, Schwerbehinderte und Rentner ab 65 Jahren zum Preis von 30 Euro.

szd