Angebliche Suche nach Parkplatz
Rumänischer Sattelzug als Falschfahrer auf der A93 zwischen Pfreimd und Wernberg unterwegs

11.06.2024 | Stand 11.06.2024, 13:31 Uhr |

Verkehrsteilnehmer hatten der Polizei per Notruf gemeldet, dass ein Sattelzuug auf der Autobahn in falscher Richtung unterwegs war. Symbolbild: Jan Woitas, dpa

Über mehrere Kilometer war der Lenker eines rumänischen Sattelzugs Dienstnacht auf der A93 im Bereich Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) als Falschfahrer unterwegs. Glücklicherweise kam es dabei zu keinem Unfall. Als Grund gab der 60-jährige Fahrer an, er habe einen Parkplatz gesucht.

Verkehrsteilnehmer meldeten am Dienstag gegen 2.50Uhr über den Notruf einen Sattelzug als Falschfahrer auf der Autobahn A93 im Bereich Pfreimd. Eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Schwandorf eilte mit Blaulicht umgehend zu dem genannten Teilabschnitt der Autobahn in Richtung Hochfranken. Sie sichtete dann den betroffenen Sattelzug kurz vor der Anschlussstelle Wernberg-Köblitz, teilte die Autobahnpolizeistation Schwandorf im Pressebericht mit.

Andere Lasterfahrer warnten mit der Lichthupe



Demnach fuhr der 60-jährige Lenker des rumänischen Sattelzuges offensichtlich an der Anschlussstelle Pfreimd oder bereits am Autobahnkreuz Oberpfälzer Wald aus unbekannten Gründen in falscher Richtung auf die Autobahn auf. Er steuerte das schwere Fahrzeug laut einem ersten Mitteiler mit mindestens 60 km/h auf der linken Fahrspur der nördlichen Richtungsfahrbahn bis kurz nach der Anschlussstelle Pfreimd. Der Falschfahrer wurde von anderen Laster-Fahrern auf der Gegenseite mit Lichtsignalen gewarnt.

Auf der Autobahn dann auch noch rückwärts gefahren



Schließlich hielt der Rumäne zwischen der Anschlussstelle Pfreimd und dem Parkplatz Schloßberg-Ost an und legte, immer noch auf dem linken Fahrsreifen der Autobahn, den Rückwärtsgang ein. Dieses Fahrmanöver führte er mehrere Minuten durch und verließ schließlich an der Anschlussstelle Pfreimd die Autoahn.

Wie durch ein Wunder wurde bei dieser gefährlichen Falschfahrt auf der Autobahn, besonders mit einem schweren Fahrzeug, kein Verkehrsunfall verursacht, so die Polizei weiter. Aufmerksame Verkehrsteilnehmer erkannten die Gefahrensituation rechtzeitig und teilten zudem noch über Notruf den aktuellen Standort des Falschfahrers der Polizei mit.

Der Sattelzugfahrer suchte angeblich nach einem Parkplatz



Die eintreffende Polizeistreife konnte den Mann mit seinem Sattelzug schließlich am Parkplatz Schlossberg-Ost kontrollieren, nachdem er an der Anschlussstelle Nabburg erneut gewendet hatte und auf der richtigen Fahrbahnseite Richtung Holledau fuhr. Als die Beamten ihm seine risikoreiche Falschfahrt vorhielten, sagte der Mann, dass er einen Parkplatz gesucht habe. Und er monierte dabei auch die angeblich unzureichende Beschilderung der Autobahn. Dies wurde von den Beamten als Schutzbehauptung gewertet.

Nach Rücksprache mit dem Jourdienst der Staatsanwaltschaft Amberg wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 60-Jährigen eingeleitet. Dieser musste zudem einen mittleren dreistelligen Eurobetrag als Sicherheitsleistung hinterlegen.

Zeugen sollen sich bei der Autobahnpolizei Schwandorf melden



Die Autobahnpolizei Schwandorf sucht nun Verkehrsteilnehmer, die den Vorfall beobachtet haben bzw. durch das Verkehrsgeschehen mitunter gefährdet wurden. Erreichbar ist die APS Schwandorf unter 09431/4301-821.