Jubiläumsparty
Rummlfelser aus Fischbach feierten mit über 600 Gästen eine rauschende Ballnacht

19.11.2023 | Stand 19.11.2023, 15:25 Uhr

Die drei Bürgermeister Georg Hoffmann (Bodenwöhr), Benjamin Boml (Nittenau) und Thomas Beer (Teublitz) (v. l.) gratuliertenzum Jubiläum. Fotos: Randolf Alesch

„Rumml Rumml!“ – So schallte es am Samstagabend immer wiederl durch die Bodenwöhrer Hammerseehalle. Der Ball zum 33. Jubiläum der Fischbacher Faschingsgesellschaft war stimmungsvoll und farbenprächtig.

Eigentlich gibt es die Rummlfelser schon zehn Jahre länger, denn bereits im Jahr 1982 zogen einige faschingsbegeisterte Fischbacher mit drei bunt gestalteten Wägen durch den Ort und spielten lustige Begebenheiten nach.

Drei Jahre später gaben sich die Organisatoren den Namen „D’Rummlfelser“, benannt nach der verschollenen Fischbacher Trutzburg „Rummelfels“. Es folgten die erste Prinzengarde, das erste Prinzenpaar, der Schlachtruf „Rumml Rumml“, die erste Narrenpost, der erste Ball und das erste Kinderprinzenpaar mit Kindergarde und Kinderhofstaat.

Im Oktober 1991 wurde ein offiziell eingetragener Verein gegründet, der Mitglied im Landesverband Ostbayern des Deutschen Karneval-Bundes wurde. Somit können „D‘Rummlfelser“ in diesem Jahr auf ihr offiziell 33-jähriges Bestehen zurückblicken, denn Faschingsvereine feiern Schnapszahl-Geburtstage.

Hammerseehalle in Bodenwöhr war ausverkauft

Über 600 bestens gelaunte Gäste, darunter als Schirmherr Landrat Thomas Ebeling sowie die Bürgermeister Georg Hoffmann (Bodenwöhr), Benjamin Boml (Nittenau) und Thomas Beer (Teublitz), konnte FG-Präsident Roland Vogl zusammen mit Hofmarschall Sabine Donhauser und ihrem Co-Piloten Matthias Höfler zum ausverkauften Ball willkommen heißen. Mit den Faschingsfreunden Friesheim, der Narrhalla Hirschau, der Lindania Schwandorf, der Narrhalla Weiden, der FG Nabburg, der Babonia Abensberg, der FG Stulln, der Seelania Steinberg, der AWO Grün-Weiß Oberviechtach und der benachbarten Allotria Nittenau waren zahlreiche Faschingsvereine mit zum Teil starken Abordnungen gekommen, um zu gratulieren und mitzufeiern.

Hochprozentiges Geschenk überreicht

Es war ein beeindruckener Anblick, als die knapp 100 Garde-Mädchen der Rummlfelser und dahinter die des Patenvereins Narragonia Regensburg, zum Takt der Musik einmarschierten. Erich Lichtl, der Präsident der Narragonia, gratulierte mit einem donnernden „Radi Radi“ und überreichte 33 Flaschen Hochprozentiges als Geschenk. Die erst in der vergangenen Woche inthronisierten Hoheiten der Rummlfelser, das Kinderprinzenpaar Melina I. und Lennox I. sowie das Prinzenpaar Franziska I. und Tim I., hießen die Ballbesucher ebenfalls willkommen und verteilten Orden an den Patenverein Narragonia.

Ein bezaubernder Anblick bot sich den Gästen, als die Prinzessinnen der Rummlfelser und der Narragonia, Franziska I. und Verena II., Patenschaftsbänder austauschten und an die Standarte des jeweiligen Patenvereins hefteten. Danach hatte das Kinderprinzenpaar Melina I. und Lennox I. die Ehre, den ersten Prinzenwalzer mit anschließendem Showtanz zu zeigen – ehe unter donnerndem Applaus die neu ins Leben gerufene und blau-weiß gekleidete Bambini-Garde und die Kindergarde ihre Tänze aufführten.

Danach baten die „Woidrocker“ aus der Nähe von Viechtach mit einer geballten Ladung Party- und Volksmusik sowie Schlagern, Rock und lustigen Sprüchen zum Tanz. Die Band mussten nicht lange warten, denn bald war die riesige Tanzfläche gefüllt.

Den zweiten offiziellen Teil läutete die Jugendgarde mit ihrem Auftritt ein, ehe Arthur Vogl, Präsident der Vereinigung ostbayerischer Faschingsgesellschaften, Hofmarschall Matthias Höfler und Vizepräsident Marco Vogl von den Rummlfelsern mit dem Ehrenorden auszeichnete.

Viele Auszeichnungen

Tanja Hofherr erhielt das Ehrenzeichen mit Steckkreuz, Rummlfelser-Präsident Roland Vogl den Verdienstorden in Silber und Narragonia-Präsident Erich Lichtl den 44. Jubiläumsorden. Emotional wurde es, als Natalie Fendl ihren Vater Ulrich mit dem Verdienstorden in Silber auszeichnete. Nach den Tänzen der Garden zeigte das Prinzenpaar Franziska I. und Tim I. seinen Walzer.