Wackersdorfer Proteste politisierten sie
Schwandorfer Grüne ehren langjährige Mitglieder – Wahl 2020 war kommunalpolitische Sternstunde

11.06.2024 | Stand 11.06.2024, 17:24 Uhr
Dietmar Zwick

Lob für Engagement in schwierigen Zeiten: MdB Tina Winklmann (l.) und Ortsvorsitzender Christoph Beck (r.) dankten Marion Juniec-Möller (3.v.l.) und Paul Groß (2.v.l.) für ihren Einsatz. Foto: Zwick

Am Samstagvormittag wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Café Zuckerpuppe Marion Juniec-Möller für 25 und Paul Groß für 40 Jahre Einsatz für die Partei Bündnis 90/Die Grünen geehrt. Christoph Beck, der Ortvorsitzender von Schwandorf, blickte zurück als Paul Groß 1984 in die Partei eintrat.

Groß erklärte, dass die Vorwehen der Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf (WAA), die zu kontroversen Diskussionen in Schwandorf führte, ihn zur Partei geführt hätten. So erinnerte Beck daran, dass es bereits 1981 Proteste mit 3000Teilnehmern in der Oberpfalzhalle gab.

Hier sollten die CSU-Politiker auf eine Pro-WAA-Linie eingeschworen werden, was aber durch die Demonstration massiv gestört wurde. Beck rechnete in seiner Rede Groß hoch an, dass er sich trotz seines Berufes als Polizeibeamter, gegen die WAA engagiert habe, was ein physischer und mentaler Spagat gewesen sei. Auch in der Polizeigewerkschaft war Groß als Vorsitzender engagiert. Zudem war der Jubilar Groß seit 2010 Rechnungsprüfer im Grünen-Kreisverband, seit 2016 Vollmitglied als zweiter Schriftführer und 2020 wurde er Vorsitzender des Ortsvereins.

Seit 2016 leitet er ebenso die Geschicke der Stadt Schwandorf als Stadtrat und ist seit 2020 Verwalter der Bürgerspitalstiftung und Sprecher des Stadtverbandes für Sport, fuhr Beck fort. Ein Schwerpunkt seines Engagements für die Stadt seien die Aufgaben als Ausschusssprecher im Kulturausschuss, Jugendsprecher sowie im Alten- und Pflegeausschuss.

Da er sich für gute Arbeitsbedingungen bei der Polizei einsetzte, habe er sich in der Pandemie dagegen stark gemacht, dass Polizisten in Altersheimen aushelfen sollten, da es personell nicht zu stemmen gewesen wäre, hob Beck heraus.

Die dritte Bürgermeisterin Marion Juniec-Möller trat 1999 den Grünen bei. Sie wäre auch in den 80iger Jahren schon gegegn die WAA im Einsatz gewesen. Seit 2008 ist sie Stadträtin und war zunächst in einer Ausschussgemeinschaft mit den Freien Wählern, was den Bruch der absoluten Mehrheit der CSU zur Folge hatte.

Zur gleichen Zeit war sie Kreistagsmitglied. 2007 wurde der Ortsverband gegründet, bei dem sie gleich zur Vorsitzenden gewählt wurde und sie bis November 2015 dieses Amt innehatte, informierte Beck. Auch für den Kreisverband war sie als Kreisschatzmeisterin von 2008 bis 2012 aktiv.

Als Sternstunde der Grünen vor Ort bezeichnete Beck die Wahl zur dritten Bürgermeisterin 2020, was er als konsequente Fortsetzung aus den vorhergehenden Höhepunkten nannte. MdB Tina Winklmann hatte Video Glückwünsche von Omid Nouripour mitgebracht, der ebenso seinen großen Dank aussprach.