Großer Andrang am Abend
Schwarzenfelder Weihnachtsmarkt: 26 Buden in herrlicher Winterlandschaft

03.12.2023 | Stand 03.12.2023, 18:47 Uhr
Max Schmid

Schneebedeckte Bäume, die illuminierte Marienkirche und die Weihnachtsbeleuchtungen gaben dem Weihnachtsmarkt ein tolles Ambiente. Foto: Max Schmid

Vor einer traumhaften Winterkulisse feierten die Schwarzenfelder ihren Weihnachtsmarkt. Der viele Schnee, der am Freitag und Samstag gefallen war, und die unzähligen Lichter verwandelten den Platz um Rathaus und Marienkirche in ein Winterwunderland.

Vor allem die kleinen Besucher konnten sich in der Parkanlage im Schnee so richtig austoben. Bürgermeister Peter Neumeier (Freie Wähler) eröffnete den Weihnachtsmarkt bereits um die Mittagszeit, als der Andrang der Besucher noch eher verhalten war. Die Musikkapelle Best Age spielte zum Auftakt klassische, aber auch moderne Weihnachtslieder. Für die weitere musikalische Unterhaltung bis in die Nacht hinein sorgten das Nachwuchsorchester der Musikkapelle, der evangelische Posaunenchor, das große Blasorchester und die kleine Horrorband, bei der auch Landrat Thomas Ebeling mitmischte.

Mit Einbruch der Dunkelheit füllte sich der Platz zunehmend, das Durchkommen war angesichts der vielen Besucher nicht mehr ganz einfach. Zur Besinnung für die Besucher, die es eher etwas ruhiger angehen wollten, gab es geistliche Texte und Musik in der Marienkirche und später eine Vorabendmesse.

21 Vereine betrieben die 26Buden, die aufgestellt wurden. Viele von ihnen boten die klassische Bratwurstsemmel und Glühwein mit unterschiedlichem Geschmack an, es gab aber auch Stände mit handwerklichen Erzeugnissen. Warme, selbstgestrickte Socken, Schals und Mützen, allerlei kunsthandwerkliche Geschenkartikel für die Advents- und Weihnachtszeit. Viel Spaß am Waffelbacken hatten die Mädchen am Stand der Kolpingfamilie. Der Imkerverein bot Kerzen aus Bienenwachs und leckere Honigsorten an.