81 Prozent Straftaten wurden aufgeklärt
Steinberg am See: Aufklärungsquote über dem bayerischen Durchschnitt - Kriminalität auf Niveau der Vorjahre

22.06.2024 | Stand 22.06.2024, 19:00 Uhr |

Polizei und Gemeinde zeigen sich zufrieden mit der Entwicklung der Kriminalität: Polizeihauptkommissar Deniz Birol (v.l.), Polizeihauptkommissar Florian Meier, Bürgermeister Harald Bemmerl (SPD), Erster Polizeihauptkommissar Reiner Wiedenbauer und VG-Hauptamtsleiter Reinhard Schuß Foto: Michael Weiß

Wie haben sich Kriminalität und Verkehrsunfallzahlen im vergangenen Jahr im Gemeindegebiet Steinberg am See entwickelt? Mitte Juni präsentierte die Polizeiinspektion Schwandorf wieder umfassende Zahlen zu Kriminalität und Verkehrsunfällen – das Ergebnis: Die Sicherheitslage in Steinberg am See ist sehr gut.



Das könnte Sie auch interessieren: Gegen den Trend: In Schwandorf gab es 2023 weniger Straftaten


„Die Bürgerinnen und Bürger können sich sicher fühlen“, resümierte Polizeihauptkommissar Reiner Wiedenbauer, der im November 2023 die Leitung in der Polizeiinspektion Schwandorf übernahm laut einer Pressemitteilung der Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf.

Sein Fazit untermauerte er mit zwei zentralen Feststellungen. Zum einen läge die Zahl der Gesamtstraftaten mit 58Fällen nur etwas über dem mehrjährigen Durchschnitt der Vorjahre: „Kleinere Schwankungen sind völlig normal“, so Wiedenbauer. Zum anderen müsse man die bloßen Zahlen genauer betrachten: „Es geht auch um die Frage, was genau passiert ist.“ Und hier sei ein großer Teil des Anstiegs beispielsweise auf Nachbarschaftsstreitigkeiten zurückzuführen. Es gebe keinerlei besorgniserregende Entwicklungen. Der Polizeichef hob außerdem hervor, dass in die Statistik auch sämtliche Fälle des Steinberger Sees mit einfließen würden.

Des Weiteren sei laut Presseinfo die Aufklärungsquote in Steinberg am See traditionell überdurchschnittlich hoch. Sie liegt bei beachtlichen 81Prozent – und damit deutlich über dem Durchschnitt der Oberpfalz und des Freistaats.

Eine wichtige Rolle spiele hierbei die Sozialkontrolle: Im Dorf würden die Menschen mehr mitbekommen und ihr Umfeld genauer wahrnehmen. „Daraus ergibt sich für uns häufig eine gute Zeugenlage“, resümierte der Erste Polizeihauptkommissar, der sich im Anschluss auch der Verkehrsunfallentwicklung im Gemeindegebiet widmete.

Die Gesamtzahl von 82 Unfällen läge laut Mitteilung genau im mehrjährigen Mittel, die Zahl der Personenschäden sei nach einem Zwischenhoch im Vorjahr wieder deutlich gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren: Landkreis Schwandorf: Weniger Gewalt und weniger Einbrüche, aber mehr Diebstähle

„Besonders erfreulich ist, dass wir im Bereich der Gemeinde Steinberg am See wiederholt keine tödlichen Verkehrsunfälle zu verzeichnen haben“, erklärte Wiedenbauer. Stolz sei man auf die Null bei den Geschwindigkeitsunfällen: Der Kontrolldruck durch die Polizei zeige Wirkung.