Verein hat 1250 Mitglieder
TV Burglengenfeld: Die Planungen für den Sporthallenbau schreiten voran

14.04.2024 | Stand 14.04.2024, 19:00 Uhr |
Josef Schaller

Die neu gewählte Vorstandschaft mit den beiden Vorsitzenden Bernd Mühldorf (4. v. r.) und Susi Raab (4. v. l.) an der Spitze. Foto: Josef Schaller

Beim geplanten Sporthallenneubau des TVBurglengenfeld ist es wie bei einem langen und anstrengenden Hürdenlauf – viele Hindernisse müssen überwunden werden. Bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend in der Gaststätte der Stadthalle informierte der Vorsitzende Bernd Mühldorf über den aktuellen Stand des Vorhabens.

Inzwischen ist die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen worden. Nun haben die Träger öffentlicher Belange das Wort.

Auf der Agenda der Versammlung standen auch Ehrungen langjähriger Mitglieder und die Neuwahl der Vorstandschaft, bei der Bernd Mühldorf und Susi Raab als Vorsitzende bestätigt wurden.

Keine Altlasten gefunden

Im Mai 2022 war bei der Jahreshauptversammlung eine Sanierung der alten TV-Halle abgelehnt und der Beschluss zum Bau einer neuen Halle auf dem eigenen Gelände gefasst worden. Durch Zusagen des Landkreises Schwandorf, der 2023 einen Beschluss zum Kauf einer Teilfläche des TV-Geländes fasste und eine Förderbeteiligung beim Bau der neuen Halle einging, konnte eine große Hürde überwunden werden, wie der Vorsitzende in seinem Rückblick betonte.

Ein Schallschutzgutachten und eine Baugrund- und Altlastenuntersuchung haben laut Mühldorf den Weg frei gemacht für einen Bebauungsplan. Insgesamt sechs Tennisplätze können gebaut werden, auf denen auch Turniere gespielt werden dürfen. Der hydrologische Bericht beinhalte keine Altlasten auf dem TV-Gelände, informierte der Vorsitzende. Inzwischen seien über die Planungsgesellschaft Ecoplan GmbH europaweite Ausschreibungen in die Wege geleitet worden. Ende Mai stehe wegen des geplanten Kaufs der Zufahrtsfläche durch die Stadt ein Notartermin an.

Zuschüsse von Landkreis und BLSV



Für Bauchschmerzen beim Vorsitzenden sorgte auch die Klärung der Doppelförderung beim Sporthallenbau – einmal, wie bereits erwähnt, durch den Landkreis (rund 1,5 Millionen Euro) und außerdem durch den BLSV, von dem der Verein mit rund 800000 Euro rechnen kann.

Doch Mühldorf kann aufatmen. Die Zustimmung zur Doppelförderung sei bereits schriftlich eingegangen, wie er berichtete. Hoffnungen machen kann sich der TV Burglengenfeld auch beim Verkauf der alten Halle. Man sei derzeit mit einem Interessenten im Gespräch, so Mühldorf. Laufe weiterhin alles planmäßig, kann der Verein mit dem Beginn der Bauarbeiten im Spätherbst 2025 rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren: Schweißtreibender Leistungstest: Dietldorfer Blaulichtlauf fand bei fast sommerlichem Wetter statt

Die Mitgliederzahlen des Vereins haben sich nach einer kleinen Delle zum Ende 2023 wieder eingependelt. Derzeit hat der TV 1250 Mitglieder. Die Leichtathletikabteilung ist mit 380 Mitgliedern die stärkste Sparte, gefolgt von Tennis (190), Karate (160) und Radsport (146).

Ein besonderes Highlight sei die zehnte Auflage des Cross-Duathlons „Jag de Wuidsau“ gewesen, bei dem zum ersten Mal die Deutschen Meisterschaften ausgetragen wurden, wie Thomas Kerner berichtete. Er bezeichnete den Wettkampf, der auf der Burglengenfelder „Lanzn“ ausgetragen wurde, als „Jahrhundertveranstaltung“. Schon neun Monate vorher habe ein 14-köpfiges Organisationsteam mit den Planungen begonnen. Auch 2024 werde es wieder eine solche „Jahrhundertveranstaltung“ geben.

TV-Sportler machen der Stadt viel Ehre

Der 3. Bürgermeister Sebastian Bösl (SPD) zollte dem Verein seinen „tief empfundenen Respekt“. Jahr für Jahr könne man von den herausragenden Leistungen der TV-Sportler in der Zeitung lesen. „Sie machen unserer Stadt viel Ehre.“ Er sei sich sicher, dass die Lösung des Sporthallenneubaus, die jetzt in Angriff genommen worden sei, eine gute Lösung für den Verein sei. „Es darf sich auch in einer Altstadt sportlich etwas rühren“, so Bösl.

Bei der Neuwahl der Vorstandschaft wurden der erste Vorsitzende Bernd Mühldorf und seine Stellvertreterin Susi Raab in ihren Ämtern bestätigt. Lisa Huttner hat weiterhin das Amt des Kassiers inne. Michael Fischer bleibt Schriftführer. Andreas Huttner wurde zum Jugendleiter gewählt. Als Kassenprüfer fungieren Gerti Singer und Ute Klenk. Zu Beiräten wurden Gerti Singer, Stefan Katzinger und Hans Frankerl gewählt.

Ehrungen für langjährige Treue



70 Jahre: Stolze sieben Jahrzehnte gehört Dieter Breitfelder dem Verein an.

55 Jahre: Marlene Augustin, Willibald Birzer, Frieda Böhm, Robert Gründing, Thomas Gründing, Hans Honis, Hubert Knorr, Sigrid Knorr, Mathias Küß, Ludwig Metz, Elke Phlippeau, Erwin Prehn, Franziska Weigl

50 Jahre: Für fünf Jahrzehnte wurden Anneliese Baumgartner, Johann Dechant, Edgar Leibl, Josef Paul geehrt.

40 Jahre: Erwin Bachmeier, Monika Braun, Brigitte Fenk, Sabine Fischer-Knoll, Thomas Iftinger, Anneliese Koller, Aloisia Lautenschlager, Irmgard Mühl, Irmgard Popp, Helga Stark, Doris Tränker

30 Jahre: Bei der Versammlung wurde auch die Treue von Marianne Albrecht, Stefan Axinger, Rosemarie Eibel, Karl-Heinz Fuchs, Edith Heindl, Andreas Huttner, Gerlinde Iraschko, Sebastian Karnatz, Thomas Kugler, Michael Plank, Martin Reinstein, Andreas Rothenberger, Maria Schmalzbauer und Franziska Schmid gewürdigt.