Instagram-Flirt wird zum Alptraum
Videochat mit vermeintlicher Liebschaft: Brucker (23) zeigt sich nackt und wird erpresst

18.06.2024 | Stand 18.06.2024, 9:27 Uhr |

Die vermeintliche Liebschaft nahm den Videochat auf und erpresste den Mann damit.  − Symbolbild: Marcus Brandt/dpa

Ein junger Mann aus Bruck (Landkreis Schwandorf) ist am späten Montagabend auf die Betrugsmasche „Sextortion“ hereingefallen. Ein heißer Flirt auf Instagram und Telegram endete mit einer Erpressung.



Wie die Schwandorfer Polizei am Dienstagvormittag mitteilte, saß ein 23-jähriger Brucker am Montag gegen 23 Uhr in der Badewanne und scrollte durch Facebook und Instagram. Dabei stieß der junge Mann auf eine attraktive Frau mit vermeintlich dringendem sexuellen Interesse. Im Laufe des Chats entwickelte sich ein Flirt, die Kommunikation wechselte auf Telegram. Dort startete der 23-Jährige einen Videoanruf, bei dem er sich laut Polizei nackt zeigte.

Videochat aufgenommen

„Das war ein Fehler, wie sich wenig später herausstellte“, berichtete die Polizei. Denn: Die vermeintliche Liebschaft nahm den Videochat auf und erpresste den Mann damit. Sie forderte von ihm, 1800 Euro auf ein italienisches Konto zu überweisen, ansonsten würde sie das Video an Freunde und Familie des Bruckers weiterleiten. Der Paketzusteller überwies das Geld nicht und meldete sich stattdessen bei der Polizei.

Wie die Beamten berichteten, handelt es sich bei der Tat um die „Sextortion“ genannte Masche. Die Täter sitzen hier in der Regel in der Elfenbeinküste. Ermittlungen wegen Erpressung und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen wurden aufgenommen.

− nm