Buntes Spektakel
Viel zu schnell war der Weihnachtsmarkt in Bruck wieder vorbei – Andrang bei Nikolaus-Fragestunde

10.12.2023 | Stand 10.12.2023, 19:00 Uhr
Agnes Feuerer

Das Christkind Leonie Wild (mit Stern) eröffnete den Weihnachtsmarkt mit einem Gedicht. Foto: Agnes Feuerer

Wie jedes Jahr war der Weihnachtsmarkt in Bruck viel zu schnell wieder vorbei. Das zumindest war die einhellige Meinung der Besucher.

Die trotz Wärmeeinbruch immer noch weiße Landschaft, die festlich geschmückten Buden und die weihnachtliche Beleuchtung des gesamten Marktplatzes waren bestens geeignet, um bei den Besuchern Vorfreude auf das Fest aufkommen zu lassen.

Pünktlich um 16 Uhr zogen die Kinder des Kindergartens Theresia zusammen mit dem Nikolaus, dem Christkind mit seinen Engeln sowie Bürgermeisterin Heike Faltermeier in den Weihnachtsmarkt ein. Nachdem alle ihren Platz auf der kleinen Bühne gefunden hatten, sangen die Kindergartenkinder ein adventliches Lied. Bürgermeisterin Faltermeier begrüßte die Besucher und bedankte sich bei den Vereinen, die sich wieder so zahlreich bereiterklärt hatten beim Weihnachtsmarkt mitzumachen. Nur mit ihnen sei dieser Weihnachtsmarkt erst möglich, so das Gemeindeoberhaupt.

Blaskapelle Bruck spielte zur Eröffnung

Ihr Dank galt auch der Brucker Blaskapelle, die die Eröffnung musikalisch gestaltete. Auch die Bauhofmitarbeiter fanden Erwähnung in der Ansprache. Sie hatten im Vorfeld den Platz hergerichtet, so dass die Vereine nur noch ihre Buden aufstellen mussten. Im Anschluss eröffnete Christkind Leonie Wild mit einem Gedicht offiziell den 24. Brucker Weihnachtsmarkt. Daraufhin sangen die Kindergartenkinder noch ein Lied und trugen ein Gedicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Diese sechs Tipps versüßen das Warten auf Weihnachten rund um Nittenau, Bodenwöhr und Bruck

War um diese Uhrzeit der Marktplatz schon gut gefüllt, war ein paar Stunden später fast kein Durchkommen mehr möglich. Die zahlreichen Besucher ließen sich die vielen Schmankerln der Vereine schmecken oder suchten sich in aller Ruhe einen Christbaum aus.

Gefragt waren auch die Stände der Hobbykünstler in der Meisl Passage. Diese luden die Besucher zum Stöbern ein und verbreiteten ein stimmungsvolles Ambiente. Auch die Kleinen hatten sichtlich ihren Spaß bei einer Fahrt mit der Kindereisenbahn.

Das Sulzbacher Nikolaus Bockerl war begehrt

Am Sonntag fand dann die Nikolaus-Fragestunde statt. Der Heilige, in der Person von Hans Beck, nahm sich viel Zeit für die Kinder, die bei ihm vorsprachen und verteilte Süßigkeiten. Viel Beachtung fand auch der Wunschbaum, an dem die Kinder ihre Wünsche ans Christkind anhängen konnten. Bald sah man auch viele Kinder mit lustigen Glitzer-Tattoos, die sie sich von der Feuerwehrjugend aufbringen hatten lassen.

Sehr gut ausgelastet war auch wieder das Sulzbacher Nikolaus Bockerl, das die Weihnachtsmärkte Bruck und Bodenwöhr miteinander verband. So konnten die Mitfahrer gleich zwei weihnachtliche Märkte genießen. Da auch das Wetter mitspielte, war auch dieser Weihnachtsmarkt wieder eine rundum gelungene Sache.